Sie gilt als systemrelevant: die Krankenschwester
Krankenschwester an Beatmungsgeräten

26.04.2020

Justizministerin gegen Triage: Jedes Leben gleich schützenswert Wer wird gerettet - wer nicht?

Die Frage ist ethisch schwierig: Wenn es nur ein Beatmungsgerät auf zwei Patienten gibt - wer wird gerettet, wer nicht? Ärzte fordern auf diese Frage eine gesetzliche Regelung. Dagegen wendet sich Bundesjustizministerin Christine Lambrecht. 

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) lehnt die Forderung von Ärzten nach rechtlicher Absicherung der Frage ab, welcher Patient im Extremfall gerettet werden soll und welcher nicht.

Das Bundesverfassungsgericht habe in anderem Zusammenhang festgelegt, "dass jedes Leben gleich schützenswert ist und dass es nicht gegen ein anderes Leben abgewogen werden darf", sagte Lambrecht der "Welt am Sonntag".

Nach medizinischen Erwägungen entscheiden

Der Gesetzgeber komme bei diesem Problem an Grenzen, fügte die Ministerin hinzu. Die Entscheidung könne "tatsächlich allein von den behandelnden Ärzten nach medizinischen Erwägungen getroffen werden".

Auch das vom CDU-Politiker Jens Spahn geführte Gesundheitsministerium sieht trotz der Corona-Pandemie offenbar keine Notwendigkeit, per Gesetz zu regeln, welcher Patient im Fall von unzureichenden Behandlungskapazitäten zuerst medizinisch versorgt werden soll. "Gesetzgeberischer Handlungsbedarf zu diesen medizinischen Fragen besteht nicht", heißt es in einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen.

"Tun alles, damit es nicht zu Konfliktsituationen kommt"

Bei einer Triage geht es um die Frage, wer überlebensnotwendige medizinische Ressourcen erhält, wenn sie nicht für alle Patienten vorhanden sind. In Italien, Frankreich oder Spanien sahen sich Ärzte angesichts der hohen Zahl an Corona-Patienten und fehlender Beatmungsgeräte hierzu zeitweise gezwungen.

Lambrecht sagte in dem Interview: "Wir tun alles, damit die Infektionsraten so bleiben, dass es zu diesen Konfliktsituationen nicht kommt." Aus denselben Gründen sei sie auch gegen die Theorie der Herdenimmunität, bei der 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung infiziert werden müssten.

"Man kann sich ausrechnen, wie viele dann auf Beatmungsgeräte und Intensivbetten angewiesen wären. Ganz abgesehen davon, dass der Erfolg dieses Weges bezweifelt werden muss", so die SPD-Politikerin.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 15.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Fußball: Vor dem Spiel Deutschland - Frankreich
  • Wie man eine gute Beziehung zu seinem Hund aufbaut
  • Die Orgelfeierstunden im Kölner Dom beginnen wieder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Erstes deutsches Islamkolleg nimmt Arbeit auf
  • Austellung zum Buch #Antisemitismus für Anfänger
  • Wie du eine gute Bindung zu deinem Hund aufbaust
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!