Eine Frau mit zwei Kindern im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos.
Eine Frau mit zwei Kindern im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos.
Erzbischof Stefan Heße
Erzbischof Stefan Heße
Prof. Thomas Sternberg
Thomas Sternberg
Heinrich Bedford-Strohm
Heinrich Bedford-Strohm

09.04.2020

Aufnahme von Flüchtlingskindern: Kirchen rügen mangelnde Humanität "Das ist beschämend"

In der Debatte um die Aufnahme von Flüchtlingen aus Griechenland werfen Kirchenvertreter der Bundesregierung und den EU-Partnern mangelnde Humanität vor. Flüchtlingsbischof Stefan Heße sprach dennoch von einem "wichtigen ersten Schritt".

Heße, fordert von den EU-Staaten ein gemeinsames Vorgehen, um eine humanitäre Krise an den Außengrenzen zu verhindern. Angesichts der Corona-Pandemie brauche es "Wege zu einer gerechten Verantwortungsteilung zwischen den Staaten Europas", erklärte der Flüchtlingsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz in einer Mitteilung der Bischofskonferenz in Bonn. "Deutschland und Europa sind in der Pflicht, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um die desaströsen Verhältnisse auf Lesbos zu beenden."

"Vielen Menschen in unserem Land ist es ein Anliegen, dass Kinder, Familien und besonders vulnerable Flüchtlinge möglichst rasch die überfüllten griechischen Aufnahmelager verlassen können", so Heße weiter. Dies sei ein "starkes Zeichen der Solidarität mit den Betroffenen".

Kirchen wollen ihren Beitrag leisten

Vor einem Monat hatten mehrere EU-Staaten, darunter Deutschland, vereinbart, insgesamt 1.600 unbegleitete oder kranke Kinder und Jugendliche von den griechischen Inseln aufzunehmen. Heße betonte: "Es ist an der Zeit, dass den Worten endlich auch Taten folgen." 

Deutschland solle sich nicht scheuen, bei der Verwirklichung dieses bereits verabredeten Projekts voranzugehen, statt darauf zu warten, bis andere Staaten sich bewegen. Dass das Bundesinnenministerium kommende Woche 50 Kinder und Jugendliche einreisen lassen will, nannte Heße einen wichtigen ersten Schritt.

Die kirchlichen Institutionen seien bereit, ihren Beitrag "zur Überwindung der humanitären Not an den EU-Außengrenzen zu leisten". Heße rief dazu auf, "politische Blockaden zu überwinden und - trotz Corona-bedingter Einschränkungen - zu einer schnellen Lösung zu gelangen".

"Humanität nicht nur Dekoration"

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, nannte die Aufnahme von 50 Kindern, "beschämend und eine Folge rechtspopulistischen Gedankenguts in Europa".

Sternberg sagte der "Passauer Neuen Presse: "Wir müssen zeigen, dass Humanität in Europa keine Dekoration ist, sondern zu seinen Grundpfeilern gehört."

"Zusagen müssen endlich eingelöst werden"

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, äußerte sich ähnlich. "Es ist ein richtiger Schritt, dass jetzt endlich 50 Kinder kommen können. Aber es ist viel zu wenig", sagte er der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Donnerstag).

"Wir bemühen uns seit Wochen darum, dass Deutschland und Europa endlich Solidarität zeigen und eine humanitäre Katastrophe abgewendet wird. Wenn sich das Corona-Virus in dem völlig überfüllten Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ausbreitet, hätte das dramatische Folgen", warnte Bedford-Strohm. Es müssten endlich die Zusagen eingelöst werden, dass zumindest die 1500 Kinder und Jugendlichen sofort ausgeflogen würden.

Zusagen von zehn Staaten

Eigentlich wollten zehn EU-Staaten unbegleitete Minderjährige aus den überfüllten Flüchtlingslagern in Griechenland aufnehmen. Doch nur Deutschland und Luxemburg setzen ihre Zusage jetzt trotz Corona-Krise in die Tat um - zumindest ein wenig. Ende kommender Woche sollen die ersten 50 Kinder in Deutschland ankommen, Luxemburg will zunächst zwölf Kinder aufnehmen.

Weitere Staaten, die ursprünglich auch Hilfe zugesagt hatten, wollen nun erst die Corona-Pandemie in den Griff bekommen. Deutschland will in nächster Zeit laut Bundesregierung noch rund 300 bis 450 weitere Minderjährige aus Griechenland aufnehmen.

(dpa, KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 06.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie wird die Corona-Pandemie ins Geschichtsbuch eingehen?
  • Vor 20 Jahren betrat ein Papst erstmals eine Moschee
  • Irmgard Schwaetzer verabschiedet sich vom Amt der EKD-Präses
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie wird die Corona-Pandemie ins Geschichtsbuch eingehen?
  • Vor 20 Jahren betrat ein Papst erstmals eine Moschee
  • Irmgard Schwaetzer verabschiedet sich vom Amt der EKD-Präses
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Blutspenden in Coronazeiten - Eine "Achterbahnfahrt"
  • Interview mit Irmgard Schwaetzer
  • Tastbücher für sehbehinderte Kinder
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!