Die Tafeln haben aktuell einen besonders hohen Zuspruch
Tafeln denken über Lieferdienste nach

14.03.2020

Erste Tafeln schließen wegen Corona-Krise Keine Lebensmittelausgabe an etwa 30 Standorten

​Die ersten Tafeln in Deutschland haben wegen der Corona-Krise geschlossen. An etwa 30 Standorten sei die Ausgabe von Lebensmitteln bereits vorübergehend eingestellt worden. Die Schließungen stellen die Tafeln vor große Probleme.

Dies teilte der Bundesverband am Freitag in Berlin mit. Bei den Tafeln kämen viele Menschen in teils engen Räumen zusammen, hieß es. Zudem gehörten rund 90 Prozent der 60.000 ehrenamtlichen Helfer zu der besonders durch das neuartige Coronavirus gefährdeten Gruppe älterer Menschen.

Soziale und Wirtschaftliche Probleme

Die rund 950 Tafeln stünden vor der schwierigen Herausforderung, Ehrenamtliche und Nutzer vor dem Virus zu schützen und zugleich die rund 1,6 Millionen Tafel-Nutzer weiter unterstützen zu können, sagte der Verbandsvorsitzende Jochen Brühl. "Tafeln sind keine Vergnügungsangebote wie Fußballspiele." Die Menschen, die kämen, bräuchten die Unterstützung.

Zudem brächten Schließungen auch wirtschaftliche Probleme mit sich, da die Tafeln auch über die symbolischen Beiträge der Nutzer mitfinanziert würden, erklärte Brühl. Kosten für die Miete von Ausgabestellen und Lagern oder die Versicherung für Fahrzeuge liefen zugleich weiter. "Wir erwarten, dass die Politik unsere gemeinnützige Organisation jetzt unterstützt, um langfristige Schließungen der Tafeln zu verhindern", sagte der Vorsitzende.

Appell zum Engagement

Er appellierte auch an jüngere Menschen, sich zu engagieren. Sie könnten zum Beispiel dabei helfen, Lieferdienste einzurichten oder auszuweiten sowie Lebensmittel in Tüten oder Pakete zu packen und im Hof unter freiem Himmel auszugeben. Gefragt seien jetzt kreative Lösungen, um Sozialkontakte bei der Lebensmittelausgabe so weit wie möglich zu reduzieren.

Nach wie vor beklagen die Tafeln indes, zum Teil deutlich weniger Lebensmittel gespendet zu bekommen. Noch immer scheinen sich die Vorratskäufe der Menschen auszuwirken, wie es heißt.

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 29.07.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!