Kardinal Reinhard Marx
Kardinal Reinhard Marx

16.05.2021

Kardinal Marx fordert mehr Gerechtigkeit in Corona-Pandemie Internationale Ungleichheiten sichtbarer

Kardinal Reinhard Marx fordert mehr internationale Solidarität beim Kampf gegen die Corona-Pandemie. Für die Zeit nach der Pandemie hofft der Münchner Erzbischof auch auf einige positive Konsequenzen für die Gesellschaft.

"Wie kommen wir dazu, dass alle eine Chance bekommen, geimpft zu werden? Nicht nur die Reichen und die wohlhabenden Länder, sondern alle?", fragte Marx am Wochenende bei einer digitalen Dialogveranstaltung anlässlich des Ökumenischen Kirchentags in Frankfurt. Niemand sei "mehr wert, weil er in Deutschland geboren ist" und niemand sei innerhalb eines Landes mehr wert, "weil er zu den sogenannten oberen zehn Prozent gehört".

Ungleichheiten in der Pandemie sichtbarer

Corona habe lokal wie international Ungleichheiten, die seit Jahrzehnten bekannt seien, sichtbarer gemacht und die Dringlichkeit bei der Suche nach Lösungen erhöht, so der Kardinal weiter.

Gleichzeitig hoffe er auch auf einige positive Konsequenzen aus der Pandemie für die Gesellschaft. In den ersten Monaten der Corona-Krise etwa sei deutlich geworden, "dass Menschen positive Ressourcen entfalten und füreinander eintreten", wenn sie einander brauchten.

Die Menschheitsfamilie in den Blick nehmen

Es müsse hinterfragt werden, wenn vor allem reine Kapitalinteressen im Vordergrund stünden, forderte der Erzbischof von München und Freising. Daher sollte "eine soziale Marktwirtschaft auf Weltebene Schritt für Schritt" vorangebracht werden. Dafür müssten "Eckpunkte des Miteinanders und faire Rahmenbedingungen" geschaffen werden.

Entgegen der in vielen Ländern zu beobachtenden Tendenzen "des Partikularismus, des Nationalismus, des religiösen Egoismus" müsse die katholische Kirche "die Gruppe sein, die die eine Menschheitsfamilie als ein Programm sieht", so Marx. Ihr komme die Verpflichtung zu, dies zu thematisieren und dazu beitragen, dass die Menschheit "ob schwarz, ob weiß, ob muslimisch oder christlich auch zusammengehört". - Der Kardinal sprach bei einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung zum Thema "Wirtschaftliche und soziale Herausforderungen aus ethischer Perspektive - Wie wird die Wirtschaft und die Arbeitswelt nach Corona aussehen?".

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 27.07.2021
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!