Pastorale Lösung am Amazonas gesucht: Ist die Eucharistie oder der Zölibat wichtiger?
Ein Priester hält eine Hostie

23.02.2021

Evangelische Theologin blickt auf Ökumene in Deutschland Ein Sonderfall aus der Sicht der Weltkirche

Warme Worte: Verständnis für die Zurückhaltung der katholischen Kirche in der Frage der Abendmahls- und Eucharistiegemeinschaft mit den Protestanten zeigt die Leiterin des Konfessionskundlichen Instituts des Evangelischen Bunds.

Sie sehe "die Ökumene immer weltweit", sagte die Theologin Dagmar Heller am Dienstag in einem Interview des Fachdiensts "Ökumenische Information" der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Evangelisch ist nicht gleich evangelisch

Die Situation in Deutschland, wo die beiden großen Kirchen fast gleich viele Mitglieder hätten und es sehr viele konfessionsverbindende Ehen gebe, sei aus der Sicht der römischen Weltkirche ein Sonderfall, betonte Heller. "Unser Problem in Deutschland liegt darin, dass wir die katholische Kirche in ihrer Struktur als Weltkirche noch nicht richtig erfasst haben."

"Jetzt stellen Sie sich mal einen katholischen Priester in Nigeria vor, der hört, es gebe eucharistische Gastbereitschaft mit 'Protestanten' - denn der Begriff 'evangelisch' lässt sich nicht in dem Sinne, wie er bei uns gebraucht wird, in andere Sprachen übersetzen", sagte Heller.

Man "tickt" anders

Unter den Begriff "Protestanten" fielen etwa in Nigeria sehr unterschiedliche Kirchen und Gemeinschaften, die von den Katholiken dort als sehr uneinheitlich und heterogen wahrgenommen würden und die zum Teil auch antikatholisch agierten. "Solche Dinge müssen wir uns klarmachen, um zu verstehen, warum die katholische Kirche an dieser Stelle anders 'tickt' als wir", meinte die Institutsleiterin.

Damit wolle sie nicht alle katholischen Reaktionen verteidigen, fügte sie hinzu. Denn es müsste dennoch Möglichkeiten einer Annäherung in der Abendmahlsfrage geben. Zugleich wandte sie sich gegen eine "Fixierung auf die evangelisch-katholische Ökumene". Das sei in vielen Großstädten schon lange nicht mehr die Realität der Ökumene.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorger kümmern sich um Gemeinden, in denen Fälle sexualisierter Gewalt bekannt werden
  • Wie steht es um den Gesundheitsschutz in Kindertagesstätten?
  • So kämpft sich die Kirchenmusik durch die Krise
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorger kümmern sich um Gemeinden, in denen Fälle sexualisierter Gewalt bekannt werden
  • Wie steht es um den Gesundheitsschutz in Kindertagesstätten?
  • So kämpft sich die Kirchenmusik durch die Krise
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kuba - Impfparadies und Medizinhölle zugleich
  • Wie geht Taufe in der Corona-Pandemie?
  • Kardinal Woelki zu Besuch im Altenheim
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kuba - Impfparadies und Medizinhölle zugleich
  • Wie geht Taufe in der Corona-Pandemie?
  • Kardinal Woelki zu Besuch im Altenheim
18:30 - 20:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Start der Berlinale ohne Zuschauer
  • Keine Lockerungen in Sicht für Alten- und Pflegeheime
  • Katholische Kitas fordern besseren Gesundheitsschutz
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!