Trauer um Professor Klaus Berger
Trauer um Professor Klaus Berger

09.06.2020

Neutestamentler und Autor Klaus Berger ist tot Mahner wider den Zeitgeist

Evangelischer Professor oder heimlicher Katholik? Nicht nur durch seine eigenwilligen Bibel-Auslegungen sorgte Klaus Berger für Aufsehen. Am Montag starb der Heidelberger Theologe im Alter von 79 Jahren.

Der Bibelwissenschaftler und konfessionelle Grenzgänger schlief "an dem Ort, an dem er am Liebsten war, seinem Schreibtisch, friedlich ein", wie Bergers Frau Christiane Nord der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) sagte.

Berger galt als einer der profiliertesten Bibelexperten im deutschen Sprachraum. Von 1974 bis 2006 lehrte er Neues Testament an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Uni Heidelberg. Zugleich betonte er, immer katholisch geblieben zu sein.

"Katholik im Exil"

Den Vorwurf der Unredlichkeit und Täuschung ließ er nicht gelten. Er habe nie verheimlicht, dass er sich auch als Professor für evangelische Theologie als "Katholik im Exil" verstanden und als "Katholik jahrelang evangelische Pfarrer ausgebildet" habe. Der Fall sorgte 2005 für hitzige öffentliche Debatten. Sogar der Vatikan schaltete sich ein und dementierte, von einer geheimen doppelten Kirchenmitgliedschaft gewusst zu haben.

Nach der versteckten konfessionellen Zeit im Exil war Berger deutlich sichtbar im konservativen katholischen Kirchenflügel beheimatet und vernetzt. Er war mit dem nach strengen Regeln lebenden Zisterzienserorden verbunden, hatte Kontakte zum "Initiativkreis katholischer Laien und Priester" und publizierte in der konservativen Würzburger Zeitung "Die Tagespost". Immer wieder warnte er vor Säkularisierung und wollte dem von ihm konstatierten religiös-liberalen Zeitgeist keine Zugeständnisse machen.

Berger trat gegen konfessionsübergreifende offene Abendmahlsfeiern, gegen eine Ökumene von unten und gegen eine Aufhebung des Zölibats ein. Wiederholt wandte er sich auch gegen eine allein historisch-kritisch geprägte Bibelwissenschaft.

Bibel als spirituelle Kraftquelle

Stattdessen warb er dafür, die Bibel als spirituelle Kraftquelle zu sehen. Um seine Überzeugungen nicht nur in Büchern zu vertreten, reiste er als Vortragsredner durch ganz Deutschland. Mit dabei im Zug hatte der hochgewachsene, weißhaarige Theologe das lateinische Gebetbuch der Zisterzienser.

Geboren 1940 in Hildesheim, wuchs Berger im nahen Goslar auf. Zum Studium von Theologie, Philosophie und orientalischen Sprachen ging er nach München. Eigentlich wollte er katholischer Priester werden: "Mich fasziniert diese Lebensform als radikale Christusnachfolge." Die Pläne scheiterten am Vorwurf einer Irrlehre gegen seine in München eingereichte Dissertation. Im Hintergrund stand aber wohl vor allem das persönliche Zerwürfnis mit seinem damaligen Doktorvater Otto Kuss.

Berger wandte sich ab, gab seinen Traumberuf auf. Nach kurzem Intermezzo als Dozent für Neues Testament und altchristliche Literatur an der Universität Leiden wurde er 1974 Professor in Heidelberg, wo er bis zu seiner Emeritierung 2006 blieb. Fachleute würdigten, dass Berger schwierige theologische Sachverhalte einfach, aber fundiert und oft bildhaft zur Sprache bringen konnte.

Einige seiner rund 80 Bücher wurden Bestseller. Vielfach wurde Berger ausgezeichnet. Zuletzt erhielt er im Dezember den Augustin-Bea-Preis der Internationalen Stiftung Humanum. Der mit 30.000 Schweizer Franken (27.000 Euro) verbundene Preis wird für "hervorragende Verdienste um den Frieden und den Fortschritt der menschlichen Gesellschaft und um die Verwirklichung einer größeren sozialen Gerechtigkeit" verliehen.

Volker Hasenauer
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Verfassungsschutzbericht 2019 wird heute vorgestellt
  • Frauenquote und "fester Platz" für Lesben und Schwule bei der CDU
  • Papst feiert Messe für Bootfslüchtlinge
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…