Gemeinschaftliches Singen muss aktuell pausieren
Gemeinschaftliches Singen muss aktuell pausieren
Präses Annette Kurschus
Präses Annette Kurschus

03.06.2020

Präses Kurschus hält gemeinsames Singen für gefährlich "Singen kann im buchstäblichen Sinne anstecken"

Die westfälische Präses Annette Kurschus hat Verständnis dafür geäußert, dass viele Menschen das gemeinsame Singen im Gottesdienst vermissen. Sie warnte jedoch wegen der Corona-Ansteckungsgefahr eindringlich davor.

Gemeinsam zu singen, im Chor oder im Gottesdienst, bei Konzerten oder im Stadion, scheine jedoch gefährlich, sagte Kurschus am Mittwoch in ihrer Andacht im WDR-Radio. Mit den Tönen könnten Viren ausgestoßen werden und andere infizieren.

"Beinahe zynisch, wie sich die heilsam ansteckende Kraft des gemeinsamen Singens auf einmal in ihr glattes Gegenteil verkehrt", sagte die leitende Theologin der viertgrößten Landeskirche: "Singen könnte im buchstäblichen Sinne anstecken und krank machen."

"Singen und beten hängen eng zusammen"

Zu Pfingsten hätten manche wieder unter freiem Himmel, im Gottesdienst auf der großen Wiese vor der Kirche oder auf der Lichtung im Wald gesungen, sagte Kurschus weiter, die auch stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist.

Singen und Beten hingen eng miteinander zusammen. Viele Gebete in der Bibel seien ursprünglich Lieder gewesen. Singen trage den Menschen über sich selbst hinaus. "Ich kann meine Freude und meine Traurigkeit in die Töne legen, meine Sehnsucht und meine Hoffnung", sagte die leitende Theologin. "Gott gebe, dass wir bald wieder gefahrlos miteinander singen können", erklärte die 57-jährige Theologin. "Bis dahin wird er selbst uns vertreten."

(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 10.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Keine Wehrpflicht!" - damals wie heute? BDKJ zum Vorschlag der Wiedereinführung
  • Fridays for Future trotz Corona: Demo in Düsseldorf
  • Ab in den Norden! Bonifatius-Praktikantin über die Corona-Zeit in Island
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…