Ukrainisch-orthodoxer Gottesdienst in Kiew
Ukrainisch-orthodoxer Gottesdienst in Kiew

19.10.2019

Griechisch-orthodoxe Kirche erkennt neue ukrainische Kirche an Rückschlag für das Moskauer Patriarchat

Das Oberhaupt der orthodoxen Kirche Griechenlands hat offiziell die neue eigenständige orthodoxe Kirche der Ukraine anerkannt. Die russisch-orthodoxe Kirche hatte im Vorfeld vehement vor diesem Schritt gewarnt.

Der Athener Erzbischof Hieronymos nahm den Namen des ukrainischen Kirchenoberhaupts, Metropolit Epiphanius, bei einem gemeinsamen Gottesdienst mit dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I., im nordgriechischen Thessaloniki erstmals in die Liturgie auf, kommemorierte ihn also. Das teilte die griechisch-orthodoxe Kirche auf ihrer Internetseite mit (Samstag).

Russisch-orthodoxe Kirche droht mit Abbruch der Kirchengemeinschaft

Die russisch-orthodoxe Kirche hatte Hieronymos vehement vor diesem Schritt gewarnt und mit dem Abbruch der Kirchengemeinschaft gedroht.

Das Leitungsgremium, der Heilige Synod, ermächtigte am Donnerstag den Moskauer Patriarchen Kyrill I., Hieronymos nicht mehr zu kommemorieren, wenn dieser die eigenständige (autokephale) ukrainische Kirche anerkenne. Die russische Kirche sieht in der Ukraine die ihr unterstehende ukrainisch-orthodoxe Kirche durch die konkurrierende, neue eigenständige Kirche des Landes bedroht. Das Moskauer Patriarchat brandmarkt die im Dezember 2018 gegründete ukrainische Kirche als "schismatisch".

Die russisch-orthodoxe Kirche hatte im Oktober 2018 bereits die Kirchengemeinschaft mit dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel widerrufen. Sie protestierte damit gegen die Unterstützung Konstantinopels für die Gründung der eigenständigen Kirche der Ukraine.

Neue ukrainische Kirche bislang in der Weltorthodoxie isoliert

Hieronymos sagte, er freue sich auf den Besuch des Kiewer Metropoliten Epiphanius in Griechenland. Die Griechen würden ihre Arme für das ukrainische Volk öffnen. Die große Mehrheit der griechischen Bischöfe hatte am vergangenen Samstag bei einer Vollversammlung in Athen Grünes Licht für die Anerkennung der neuen ukrainischen Kirche gegeben.

Die neue ukrainische Kirche ist bislang in der Weltorthodoxie isoliert. Nur das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel und die griechisch-orthodoxe Kirche erkennen sie bisher an, die übrigen 13 orthodoxen Landeskirchen dagegen nicht.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 07.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Pandemie trifft Pandemie: Behandlung von HIV-Patienten zu Corona-Zeiten
  • Fleischindustrie und Massentierhaltung: Pfarrer kämpft für Veränderungen
  • Urlaub auf Balkonien: Papst Franziskus geht in die Sommerferien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…