Wohin geht's zur Ökumene?
Nicht immer in die gleiche Richtung unterwegs: Katholische und evangelische Kirche

08.11.2018

In ethischen Fragen sprechen die Kirchen nicht mit einer Stimme Dissens nicht nur beim Bluttest

Änderungen bei der Pränataldiagnostik oder die "Ehe für alle": Katholische und evangelische Kirche sind in manchen Fragen uneins. Nach dem Reformationsgedenkjahr 2017 sorgt diese Entwicklung bisweilen für Stirnrunzeln.

Das hätte so eigentlich nicht mehr passieren sollen: Am 2. November stellte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) einen "Beitrag zur ethischen Urteilsbildung und politischen Gestaltung" vor. Konkret ging es um vorgeburtliche Bluttests, mit denen bereits im frühen Stadium einer Schwangerschaft Trisomie 21 bei ungeborenen Kindern festgestellt werden kann. Die EKD sprach sich dafür aus, dass solche Tests künftig von den Gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werden; zugleich sollten die Schwangeren ein Beratungsangebot erhalten.

"Erhebliche ethische Bedenken" bei Bluttests

Daraufhin meldete sich die katholische Deutsche Bischofskonferenz umgehend zu Wort und bekundete ihre abweichende Meinung zu der vorgeschlagenen Lösung. Die Finanzierung der Tests als Kassenleistung begegne "erheblichen ethischen Bedenken mit Blick auf den Schutz des ungeborenen Lebens", so Pressesprecher Matthias Kopp. Zugleich betonte er, bei der anstehenden ethischen Debatte werde es "auch wichtig sein, im ökumenischen Gespräch zu bleiben".

Der Bevollmächtigte des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland, Martin Dutzmann, hatte bei der Vorstellung des Papiers eingeräumt, dass der Vorschlag auf katholischer Seite auf Bedenken stoße. "Die Differenzen werden wir aushalten müssen", meinte er.

Dabei hatten die Kirchen sich im Reformationsgedenkjahr ausdrücklich zu einer besseren Kooperation in solchen Fragen bekannt. "Wir verpflichten uns, in ethischen Fragen, die zwischen uns strittig sind, vor Entscheidungen den Dialog zu suchen": So lautete - vom EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm vorgetragen - eine der "Selbstverpflichtungen" der beiden Kirchen im Buß- und Versöhnungsgottesdienst im März 2017 in Hildesheim.

Riss durch beide Kirchen beim Thema "Ehe für alle"

Mit der Umsetzung tun sich die Kirchen offenbar schwer. Bereits der erste Test ging daneben: Als der Bundestag im Juni 2017 die "Ehe für alle" einführte, begrüßte dies der Rat der EKD ausdrücklich, während die katholischen Bischöfe bedauerten, dass der Gesetzgeber wesentliche Inhalte des Ehebegriffs aufgegeben habe.

Allerdings ging in dieser Frage auch ein Riss durch die einzelnen Kirchen: Bei den Protestanten gab es heftige Kritik an der EKD-Stellungnahme nicht nur von den Evangelikalen. Auch der Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Schaumburg-Lippe, Karl-Hinrich Manzke, rügte, dass der Rat damit - ohne theologische Gründe anzugeben - die bisherige Linie verlassen habe, dass die Institution Ehe heterosexuellen Paaren vorbehalten bleiben müsse. Auf der anderen Seite hatten Bundestagsabgeordnete für das Gesetz gestimmt, die dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) angehören.

Damals wurde die mangelnde Abstimmung zwischen den Kirchen auf den hohen Zeitdruck zurückgeführt, da die Neuregelung sehr kurzfristig zustande kam. Die jetzige EKD-Stellungnahme wurde aber ausführlich in ihrer Kammer für öffentliche Verantwortung beraten, und der Rat hatte sich die Empfehlungen bereits am 26. Mai "zu eigen gemacht".

Kardinal Woelki: "Ethische Grunddifferenz zwischen beiden Kirchen"

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki hatte zum Ende des Reformationsgedenkjahrs einen "zunehmenden Dissens in moral- und sozialethischen Fragen" zwischen den Kirchen beklagt. Als Beispiele nannte er neben der "Ehe für alle" die Stichtagsverschiebung für den "Import getöteter Embryonen", die Präimplantationsdiagnostik (PID) sowie die Beurteilung von Abtreibung, Sterbehilfe oder Scheidung.

"Wenn hinter diesem Befund die Überzeugung steht, dass sich aus dem Evangelium gar keine verbindliche Ethik ableiten lasse, dann muss man ehrlicherweise von einer ethischen Grunddifferenz zwischen beiden Konfessionen sprechen", meinte der Kardinal.

Studie sieht keine Unterschiede zwischen Konfessionen

Gegen diesen Eindruck wendet sich eine Studie, die Anfang 2017 von einer gemeinsamen Arbeitsgruppe der Deutschen Bischofskonferenz und der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) vorgelegt wurde. Sie kommt unter dem Titel "Gott und die Würde des Menschen" zu dem Ergebnis, dass Katholiken und Lutheraner beim Menschenbild und in ethischen Fragen keine wesentlichen Unterschiede sähen. Offiziell zu eigen gemacht haben sich die Kirchen das Dokument noch nicht. Bei der praktischen Umsetzung müssen sie jedenfalls noch üben.

Von Norbert Zonker

(KNA)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Konfliktvermeidung: Wie hängen Kommunikation und Friede zusammen?
  • Feiertag Buß- und Bettag
  • Todesfurcht und Aberglaube um den Tod, wenn er eingetroffen ist
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • In Visbek ist der Ministrantendienst reine Männersache
  • Methode zur ökologischen Bestattung gefunden?
  • Kommt Asia Bibi nach Deutschland?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • In Visbek ist der Ministrantendienst reine Männersache
  • Methode zur ökologischen Bestattung gefunden?
  • Kommt Asia Bibi nach Deutschland?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Blick in die Zukunft: „Asia 2030 – was der globalen Wirtschaft blüht“
  • Die Mäntel in den Bäumen am Kölner Rheinufer und was dahinter steckt
  • "Gestatten Sie, dass ich liegen bleibe" - Ungewöhnliche Grabsteine
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Blick in die Zukunft: „Asia 2030 – was der globalen Wirtschaft blüht“
  • Die Mäntel in den Bäumen am Kölner Rheinufer und was dahinter steckt
  • "Gestatten Sie, dass ich liegen bleibe" - Ungewöhnliche Grabsteine
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Im Zeichen der Versöhnung" – Buß- und Bettag 2018
  • Bistum Linz: Laien dürfen Taufe spenden
  • Aufnahme bewilligt – Durchbruch im Fall Asia Bibi
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Vertragsunterzeichnung
    21.11.2018 20:00
    Anno Domini

    Friedensvertrag von Dayton

  • Lukasevangelium
    22.11.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 19,41–44

  • Liegefigur der Heiligen Cäcilia von Stefano Maderno
    22.11.2018 09:20
    Anno Domini

    Heilige Cäcilia von Rom

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen