Wohin geht's zur Ökumene?
Wohin geht's zur Ökumene?
Reinhard Kardinal Marx
Reinhard Kardinal Marx
Thomas Sternberg
Thomas Sternberg
Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm bei der Herbsttagung der Landessynode der evangelischen Kirche
Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

17.05.2018

Gemeinsame Kommunion in aller Munde Warten auf konkrete Schritte

ZdK-Präsident Sternberg und Kardinal Marx würdigten die ökumenische Dimension des Katholikentags. Und der EKD-Ratschef Bedford-Strohm hob hervor, Münster sei "auch mein Katholikentag". Rückblick und Vorschau.

Durch die von der Frühjahrsvollversammlung der Bischofskonferenz beschlossene "Handreichung", den dagegen gerichteten Brief von sieben Bischöfen nach Rom und das anschließende Gespräch im Vatikan kurz vor Beginn des Katholikentags hatte das Thema des gemeinsamen Kommunionempfangs konfessionsverschiedener Ehepartner ungeahnte Aktualität gewonnen.

Ökumene in aller Munde

Im lange vorher abgeschlossenen Programm kam es freilich erst am späten Samstagnachmittag bei einem Podium "Ökumenisch Mahl feiern - wann endlich?" offiziell vor. Doch war es gleichwohl in aller Munde.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprach es bereits in seiner Eröffnungsrede an, in der er als "bekennender evangelischer Christ, der in einer konfessionsverschiedenen Ehe lebt", den Wunsch äußerte, den "gemeinsamen christlichen Glauben auch durch gemeinsame Teilnahme an Abendmahl und Kommunion zum Ausdruck" bringen zu können.

"Ich bin sicher: Abertausende Christen in konfessionsverschiedenen Ehen hoffen darauf", fügte er unter großem Applaus hinzu. Beim Gottesdienst an Christi Himmelfahrt ging der Bundespräsident aber nicht zur Kommunion.

Katholische Sicht der Einheit

Der Magdeburger Bischof Gerhard Feige, als Vorsitzender der Ökumenekommission der Bischofskonferenz federführend bei der "Handreichung", hatte angesichts dieser Grundstimmung keinen leichten Stand, als er im Sinne einer "Begriffsklärung" die katholische Sicht der Einheit von Eucharistie- und Kirchengemeinschaft vortrug und zumindest in Frageform zu bedenken gab, ob es nicht der Regelungen bedürfe, wie mit der Kommunionspendung gegenüber den eigenen und anderen Gläubigen umzugehen sei.

In Münster konnte sich jedenfalls jeder des Beifalls sicher sein, der tapfer öffentlich bekundete, entgegen den geltenden Regeln bei der jeweils anderen Konfession zur Kommunion zu gehen.

"Möglichst einmütige Regelung finden"

Zu einem direkten Austausch der kontroversen Positionen innerhalb der Bischofskonferenz kam es in Münster nicht, wenn auch mehrere der anwesenden Bischöfe - und begleitend über Medien auch andere - ihre Kommentare zum Thema abgaben. Dabei bemühten sie sich, den Ball flachzuhalten, aber zugleich um die Deutungshoheit über das Kommunique von Rom.

Was genau beinhaltet der Wunsch von Papst Franziskus, "im Geist kirchlicher Gemeinschaft eine möglichst einmütige Regelung zu finden"? Der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Marx, erklärte, die Bischöfe wollten nicht über die Medien miteinander kommunizieren, sondern erst miteinander sprechen – etwa bei der nächsten Sitzung des Ständigen Rates Ende Juni.

Alle müssten dabei aufeinander zugehen und nicht nur eine Seite auf die andere, so der Münchner Erzbischof. "Wir wollen möglichst große Einmütigkeit suchen, aber man kann nicht bis zur Einstimmigkeit suchen und diskutieren."

Fortschritte in der Ökumene

Groß war die Zahl der Mitwirkenden aus anderen Konfessionen, an der Spitze der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm und die westfälische Präses Annette Kurschus sowie eine Reihe weiterer evangelischer Bischöfe. Ferner sind der orthodoxe Metropolit Augoustinos und zahlreiche orthodoxe Teilnehmer sowie der koptisch-orthodoxe Bischof Damian zu erwähnen. 

Auch die Freikirchen waren in Münster prominent vertreten. Ein besonderer Gottesdienst zur "Heilung der Erinnerungen angesichts eines historischen Traumas" widmete sich unter den "Täuferkäfigen" der Stadt der Verfolgung und Diskriminierung der täuferischen Gemeinschaften.

Auch bei diesem Katholikentag wurde vielfach deutlich, wie sehr sich das Verhältnis nicht nur von Katholiken und Protestanten im vergangenen Reformationsgedenkjahr 2017 verbessert hat.

Christen warten auf konkrete Schritte

Die Erwartungen auf weitere Fortschritte in der Ökumene sind angesichts der Erfahrungen beim Katholikentag in Münster groß. Eine Aufgabe, die jetzt ansteht, ist die Operationalisierung der "Selbstverpflichtungen", die Marx und Bedford-Strohm beim Buß- und Versöhnungsgottesdienst in Hildesheim am 11. März 2017 vortrugen und zu denen sich beide in Münster wieder bekannten.

Bis zum 3. Ökumenischen Kirchentag 2021, zu dem im Schlussgottesdienst nach Frankfurt eingeladen wurde, erwarten Christen beider Konfessionen offenkundig konkrete Schritte.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.05.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Markusevangelium
    22.05.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 9,30-37

  • Bahai-Schrein in der nordisraelischen Stadt Haifa
    22.05.2018 09:20
    Anno Domini

    Die Anfänge der Bahá'í- R...

  • Markusevangelium
    23.05.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 9,38-40

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen