Ägyptische Kopten
Ägyptische Kopten feiern kommenden Sonntag Ostern
Monsignore Joachim Schroedel
Monsignore Joachim Schroedel

03.04.2018

Pfarrer aus Kairo blickt auf Osterfeierlichkeiten der Kopten "Die Christen in Ägypten sind frohen Mutes"

Der Höhepunkt der Ostertage ist für die westlichen Christen vorbei. Für die Kopten in Ägypten ist erst am kommenden Wochenende Ostersonntag. Pfarrer Joachim Schroedel erzählt über den Alltag in Kairo - zwischen zwei christlichen Kirchen.

DOMRADIO.DE: Wie ist es für Sie zwischen diesen beiden Festen zu stehen? Sie haben Ostern als katholischer Pfarrer schon begangen und gleichzeitig steht Ostern für die Kopten in Ägypten vor der Tür...

Monsignore Joachim Schroedel (Katholischer Pfarrer in Kairo): Wir haben zwei verschiedene Kalender in Ägypten: Das sind der alte koptische Kalender und der gregorianische Kalender. Wir feiern ja nach dem gregorianischen Kalender Ostern am ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond. Bei den Kopten ist das etwas anders. Und so kann es passieren, dass es bis zu fünf Wochen Unterschied sind zwischen den beiden Osterfesten. In diesem Jahr ist es nur eine Woche. Ich kann also hier vor Ort als Katholik auch an den Osterfeierlichkeiten der Kopten teilnehmen. Es ist eine sehr reizvolle Geschichte, das Ganze noch einmal zu erleben und von der Sicht der Orthodoxie aus das Osterfest zu betrachten.

DOMRADIO.DE: Ist das Osterfest für die koptischen Christen denn in Frieden zu begehen? Wie ist die Sicherheitslage?

Schroedel: Seit vier, fünf Jahren ist die Sicherheit in Ägypten gewachsen. Staatspräsident Al-Sisi, der jetzt wieder neu gewählt worden ist, legt Wert darauf, dass die Sicherheit gewährleistet wird. Im Norden des Sinai wurde sehr viel dafür getan und auch hier in den Straßen sieht man es überall: Die Kirchen sind gesichert. Natürlich kann bei einem Volk von 100 Millionen Menschen immer wieder etwas passieren. Aber die Christen hier in Ägypten sind frohen Mutes und freuen sich auf Ostern. Sie wissen: Es wird uns schon nichts passieren. Und wenn uns etwas passiert, dann ist es in der Hand Gottes. Wir sind als Christen in Ägypten sowieso die Kirche des Kreuzes, wir wissen, dass wir das Kreuz tragen müssen. Aber das führt letzendlich zur Auferstehung.

DOMRADIO.DE: Das bedeutet also auch: Trotz besonderer Sicherheitsbedingungen kann man frei feiern, weil man es gewohnt ist?

Schroedel: Selbstverständlich. Und es ist auch schön, dass die muslimischen Freundinnen und Freunde zu den Christen kommen. Mir wurde in den letzten Tagen so oft von Muslimen gesagt: Frohe Ostern, feiert schön! Und es wurde auch noch mal gefragt, warum genau Ostern gefeiert wird. Man kommt auch in den Dialog und tauscht sich aus.
 
DOMRADIO.DE: In Ägypten wurde Präsident Al-Sisi wiedergewählt. Was bedeutet das für die Christen?

Schroedel: Die Christen sind eigentlich von Natur aus, könnte man sagen, auf der Seite von Al-Sisi und seinem Regime. Denn dem Präsidenten ist es ja gelungen, die Muslimbruder, die schwierigste Gruppe unter den Gegnern der Christen, weit weg zu halten. Was natürlich schwierig ist für uns: Wir leiden unter der mangelnden Freiheit, es gibt eigentlich keine richtige Demokratie. Auch die Wahlen, die erklärt worden sind als seien sie der Gipfel der Demokratie, waren mit einem Schmunzeln zu bewerten. Es gab keinen richtigen Gegenkandidaten und 97 Prozent haben Al-Sisi gewählt. Davon viele auch, weil sie moralisch gezwungen worden sind. Es gab einige große Staatsbetriebe, die ihre Mitarbeiter in Bussen zu den Wahlen gefahren und ihnen auch ein paar Tage Urlaub gegeben haben. 

Immerhin sieben Prozent der etwa 24 Millionen abgegebenen Stimmen sind ungültige Stimmen. Das zeigt auch schon etwas. Man ist hingegangen und wollte eigentlich nicht. Es kommt dazu, dass auf Nichtwählen eine Strafe steht. Die wird zwar nicht durchgezogen, aber man hat damit schon gedroht, dass bei Nichtwählen 500 Pfund Strafe gezahlt werden müssen. Das ist unter Umständen ein halbes Monatsgehalt.

Das Interview führte Silvia Ochlast.

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 30.11.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • "Wort am Sonntag" bekommt neue Sprecherin
  • Sozialdienst katholischer Frauen kritisiert Abschaffung des Paragraphen 219a
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Internationaler Aktionstag 'Cities for Life' von Sant Egidio
  • Caritas International zur Situation in Syrien
  • Miesmuschel-Saison in den Monaten mit "R" am Ende
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Internationaler Aktionstag 'Cities for Life' von Sant Egidio
  • Caritas International zur Situation in Syrien
  • Miesmuschel-Saison in den Monaten mit "R" am Ende
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Ethikrat über Corona-Maßnahmen
  • Papstreise nach Zypern
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Ethikrat über Corona-Maßnahmen
  • Papstreise nach Zypern
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Moraltheologe kritisiert nationale Strategien in der Pandemie
  • Julia Enxing ist neue "Wort zum Sonntag"-Sprecherin
  • Welttag "Cities for Life" zur Abschaffung der Todesstrafe
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…