Nikolaus Schneider
Nikolaus Schneider

14.09.2017

Kirchenvertreter und Politiker würdigen Nikolaus Schneider Geburtstagsempfang zum 70.

Vertreter aus Kirche und Politik haben dem früheren Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, zu dessen 70. Geburstag gratuliert. Zu seinen Ehren gab es einen Geburtstagsempfang. 

"Wir würdigen heute einen Theologen, der die Geschicke unserer Kirche über viele Jahre geprägt hat", sagte Manfred Rekowski, der 2013 Nachfolger Schneiders als Präses der rheinischen Kirche geworden war, am Donnerstag bei einem Geburtstagsempfang in Bad Neuenahr. Schneider genieße hohes Ansehen und habe sich "immer in einer Sprache eingemischt und zu Wort gemeldet, die von den betroffenen Menschen verstanden wurde und die zugleich Gehör fand".

Zu den Gästen der Feier für den gebürtigen Duisburger, der am 3. September 70 Jahre alt geworden war, zählten der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm, die katholischen Bischöfe Stephan Ackermann (Trier) und Franz-Josef Overbeck (Essen) sowie der ehemalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD).

Schneider legte 2014 sein Amt nieder 

Schneider war von 2003 bis 2013 Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. 2010 übernahm er nach dem überraschenden Rücktritt von Margot Käßmann den EKD-Ratsvorsitz und wurde damit höchster Repräsentant der Protestanten in Deutschland. Das Amt legte er 2014 nieder, um sich um seine erkrankte Frau zu kümmern.

Schneider auf Ausgleich bedacht, aber nicht konfliktscheu

Der Sohn eines Duisburger Hochofen-Arbeiters gilt als bodenständig und eher auf Ausgleich bedacht. Doch ist er keineswegs konfliktscheu. Bereits auf seiner 1977 angetretenen ersten Gemeindepfarrstelle in Duisburg-Rheinhausen erwarb er sich überregionale Bekanntheit und das Image eines sozialpolitisch engagierten Geistlichen, weil er sich für den Erhalt von Arbeitsplätzen in der Kohle- und Stahlindustrie einsetzte.

Zu Schneiders Glaubwürdigkeit trägt auch sein Umgang mit eigenen Lebenskrisen wie dem Krebstod der jüngsten seiner drei Töchter 2005 im Alter von 22 Jahren bei. Zusammen mit seiner Frau Anne verarbeitete er diese schmerzlichen Erfahrungen in dem Buch "Wenn das Leid, das wir tragen, den Weg uns weist".

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

18:50 - 18:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • "Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!" - Musik aus der Bach-Familie
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar