Altarraum der katholisch-rumänischen Kirche von Surdesti
Altarraum der katholisch-rumänischen Kirche von Surdesti

05.05.2017

Papst ermutigt angehende Priester in Rumänien "Neue Herausforderungen"

Papst Franziskus hat rumänischen Priesteramtskandidaten angesichts neuer Herausforderungen in ihrer Heimat Mut zugesprochen. Der Papst rief dazu auf "das Gedächtnis zu bewahren und die Hoffnung zu pflegen".

Die griechisch-katholische Kirche in Rumänien schaue auf eine Geschichte "großer Glaubenszeugen und Prüfungen, strenger Winter und blühender Frühlinge" zurück, sagte der Papst bei einer Audienz für das Priesterkolleg "Pio Romeno" am Freitag im Vatikan. Nach der "atheistischen Verfolgung" in der Zeit des Ostblocks und einer erneuten Blüte stehe die Kirche jetzt vor "neuen Herausforderungen".

Konfessionen in Rumänien

Die Bevölkerungsmehrheit in Rumänien gehört der rumänisch-orthodoxen Kirche an. Protestanten und Katholiken bilden kleine Minderheiten. Der Anteil der mit Rom verbundenen griechisch-katholischen Kirche beträgt weniger als ein Prozent. Der Papst rief die angehenden Geistlichen auf, "das Gedächtnis zu bewahren und die Hoffnung zu pflegen". Er sprach weiter von einer "gefährlichen Versuchung", sich dem Mittelmaß anzupassen. Anlass der Audienz war das 80-jährige Bestehen des Priesterkollegs in Rom.

(KNA)

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen