Bischofskreuz des Präsidenten des Lutherischen Weltbundes vor einer Pilgerfahne
Bischofskreuz des Präsidenten des Lutherischen Weltbundes vor einer Pilgerfahne
Franziskus beim Besuch der Gemeinde
Franziskus beim Besuch der evangelisch-lutherischen Gemeinde in Rom

15.10.2016

Vatikan und Lutherischer Weltbund Meilenstein im Dialog

Wenn Papst Franziskus am 31. Oktober in Schweden ist, dann wird eine Premie stattfinden: Gemeinsam werden das Oberhaupt der katholischen Kirche und Vertreter des Lutherischen Weltbundes in einem ökumenischen Gebet der Reformation gedenken.

Aus Sicht des Vatikan und des Lutherischen Weltbundes (LWB) ist das gemeinsame Reformationsgedenken von Papst Franziskus mit Spitzenvertretern des LWB in Schweden ein "Meilenstein" in der Geschichte. Die Zeremonie zum 500. Jahrestag der Reformation sei "Ausdruck der in 50 Jahren des internationalen katholisch-lutherischen Dialogs erzielten Fortschritte", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des LWB-Generalsekretärs Martin Junge und des vatikanischen Ökumene-Verantwortlichen Kardinal Kurt Koch, die die vatikanische Zeitung "Osservatore Romano" (Samstagsausgabe) in italienischer Übersetzung veröffentlichte.

Koch und Junge sprechen sich darin dafür aus, Dialog zu pflegen, Konflikte hinter sich zu lassen und "zur Gemeinschaft zu kommen". Sie plädieren zudem dafür, Hass und Gewalt, auch religiös motivierter Art, energisch zurückzuweisen.

Premiere eines gemeinsamen Gedenkens

Am 31. Oktober wird Papst Franziskus gemeinsam mit dem LWB-Präsidenten, Bischof Munib Younan, und LWB-Generalsekretär Junge an einem "gemeinsamen ökumenischen Gebet" in der lutherischen Kathedrale von Lund teilnehmen. Koch und Junge heben hervor, dass damit erstmals in der Geschichte Katholiken und Lutheraner auf der Weltebene gemeinsam an die Reformation erinnerten. Bisherige "Jahrhundertfeiern aus Anlass von Reformationsjubiläen" seien "Anlass zu Polemik und Konfrontationen zwischen beiden Konfessionen" gewesen.

"Es war nie Luthers Absicht gewesen, eine neue Kirche zu gründen", sind der Generalsekretär des LWB und der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen überzeugt. Die "weitere Entwicklung" habe letztlich zu einer "Spaltung der westlichen Christenheit, zu Konflikten und Gewalt" geführt, die bis heute spürbar seien. Der in Folge des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) begonnene Dialog habe viele Differenzen überwunden und "die gemeinsame Überzeugung bestätigt, dass KatholikInnen und LutheranerInnen mehr eint als trennt".

Dokument ist theologische Basis

Koch und Junge würdigen zudem die 1999 von LWB und der katholischen Kirche unterzeichnete Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre. So sei die "spaltende Wirkung des im 16. Jahrhunderts wesentlichen Streitpunktes" überwunden worden. Das Dokument bilde die theologische Grundlage für die "Gemeinsame Gedenkfeier" in Schweden.

Die Zeremonie unter dem Motto "Vom Konflikt zur Gemeinschaft - Verbunden in Hoffnung" umfasst laut dem Artikel drei wichtige Elemente: Buße für das "gewaltige Leid" infolge der Religionskriege im 16. und 17. Jahrhundert in Europa, Dank für die "besonderen Gaben, die die Reformation gebracht hat" und die Verpflichtung zum gemeinsamen Zeugnis. Auch wenn Katholiken und Lutheraner noch auf der Suche nach Einheit seien, könnten sie gemeinsam durch Hilfe für Bedürftige den Glauben bezeugen. Diese drei Punkte seien auch in einer Gemeinsamen Erklärung, die Papst Franziskus und Bischof Munib Younan in Schweden unterzeichnen wollten, zentral.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Michaelsempfang der Bischofskonferenz: Was wurde besprochen?
  • Aufarbeitung von Gewalt gegen Frauen in der Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie geht es weiter? Auf dem pastoralen Zukunftsweg
  • Hörst du mich? Die blinde Sängerin der Band "Tonbande"
  • Begünstigt die Liturgie Klerikalismus und Missbrauch?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie geht es weiter? Auf dem pastoralen Zukunftsweg
  • Hörst du mich? Die blinde Sängerin der Band "Tonbande"
  • Begünstigt die Liturgie Klerikalismus und Missbrauch?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Das Geschäft mit der Angst: Der neue Bluttest
  • Betroffene erstatten Anzeige gegen TÜV - Misereor zu Dammbruch in Brasilien
  • Prashant Baxla als Pastoralreferent - Taizé-Gebete
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Das Geschäft mit der Angst: Der neue Bluttest
  • Betroffene erstatten Anzeige gegen TÜV - Misereor zu Dammbruch in Brasilien
  • Prashant Baxla als Pastoralreferent - Taizé-Gebete
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Wie geht es weiter? Auf dem pastoralen Zukunftsweg
  • Begünstigt die Liturgie Klerikalismus und Missbrauch?
  • Das Geschäft mit der Angst: Der neue Bluttest
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff