Vatikan
Vatikan
Franziskus beim Besuch der evangelisch-lutherischen Gemeinde in Rom
Franziskus beim Besuch der evangelisch-lutherischen Gemeinde in Rom
Franziskus beim Besuch der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde in Rom
Franziskus beim Besuch der Evangelisch-Lutherischen Gemeinde in Rom

20.04.2016

Papst Franziskus geht auf die Protestanten zu Von der Rechtfertigung zur Barmherzigkeit

Lange schien Franziskus die Ökumene mit den Kirchen der Reformation stiefmütterlich zu behandeln. Diesen Eindruck hat er inzwischen stark korrigiert. Gute Voraussetzungen für den Besuch des deutschen EKD-Vorsitzenden.

An diesem Donnerstag empfängt Papst Franziskus den EKD-Vorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm. Es ist die erste Begegnung der beiden - und das dritte Mal seit dem Amtsantritt von Franziskus, dass dieser mit einem Spitzenvertreter des deutschen Protestantismus zusammentrifft. Bereits einen Monat nach seiner Wahl hatte Franziskus im April 2013 Bedford-Strohms Vorgänger, Nikolaus Schneider, im Vatikan begrüßt. Er war der erste deutsche Besucher überhaupt. Im Dezember 2014 empfing er den Leitenden Bischof der Vereinigten-Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands, Landesbischof Gerhard Ulrich.

Papstbesuch zum Reformationsjubiläum?

Er wolle auch das Reformationsjubiläum ansprechen, kündigte Bedford-Strohm an. Das gemeinsame Gedenken an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren ist zwischen dem Vatikan und dem deutschen Protestantismus ein heikles Thema. Wiederholt gab es Spekulationen, der Papst könnte zu einer gemeinsamen Zeremonie zu Luthers Wirkungsstätten nach Deutschland kommen. Allerdings waren von evangelischer Seite auch Bedenken zu hören, dass ein solcher Besuch Erwartungen schüren könnte, die der Papst nicht einlösen könnte. Eine offizielle Einladung von Franziskus durch die EKD gab es bislang nicht.

Mittlerweile dürfte sIch das Thema erledigt haben: Der Vatikan und der Lutherische Weltbund kündigten Ende Januar an, dass Franziskus zu einem ökumenischen Gedenken am 31. Oktober ins schwedische Lund reisen werde. Eine bemerkenswerte Geste: Der Papst begibt sich am Reformationstag als Gast an den Gründungsort des Lutherischen Weltbundes. Mit dieser Entscheidung hat der Vatikan zudem einmal mehr deutlich gemacht, dass der erste Ansprechpartner in Sachen Reformationsjubiläum für ihn nicht die EKD ist, sondern der Lutherische Weltbund. Das war nicht für alle Protestanten in Deutschland eine freudige Erkenntnis.

Offenheit des Papstes

Franziskus selbst hat im ökumenischen Dialog mit dem Protestantismus vor allem mit seiner beispiellosen Aufgeschlossenheit gegenüber den Freikirchen und den Pfingstlern von sich Reden gemacht. Als erster Papst überhaupt besuchte er 2014 eine freikirchliche Gemeinde und 2015 eine Kirche der Waldenser.

Franziskus ist diese Spielart des Protestantismus aus seiner lateinamerikanischen Heimat vertraut, wo Freikirchen und Pfingstler der katholischen Kirche starke Konkurrenz machen. Doch dahinter steht auch seine grundsätzlichen Einstellung, dass die Praxis wichtiger sei als die Theorie. Für die Ökumene heißt das: Der gemeinsame Einsatz der christlichen Konfessionen für Notleidende und gegen das Unrecht in der Welt kommt vor dem fachtheologischen Dialog über Differenzen in der Lehre. «Wenn wir glauben, dass die Theologen sich einmal einig werden, werden wir die Einheit am Tag nach dem Jüngsten Gericht erreichen», sagte Franziskus bei einer früheren Gelegenheit.

Papst und deutscher Protestantismus

Dem Papst aus Argentinien liegt gleichwohl auch der deutsche Protestantismus am Herzen. Das zeigte sein Besuch in der deutschsprachigen Evangelisch-Lutherischen Gemeinde in Rom im November 2015. Mit seiner dortigen Aussage zum gemeinsamen Abendmahl in gemischtkonfessionellen Ehen machte er deutlich, dass ihm die Gewissensnöte katholisch-evangelischer Ehepaare wohlvertraut sind.

Falls sich Franziskus und Bedford-Strohm doch über Theologie unterhalten wollten, wäre Benedikt XVI. der geeignete Stichwortgeber. Der emeritierte Papst schlug jüngst eine kühne theologische Brücke zwischen Martin Luther und Franziskus. Seine These: Franziskus' Kurs der Barmherzigkeit sei die Rechtfertigungslehre des Reformators in modernem Gewand.

Neuer Martin Luther?

Für den heutigen Menschen hätten sich die Dinge gegenüber der Zeit Luthers in gewisser Hinsicht umgekehrt. Was früher die Rechtfertigung durch den Glauben gewesen sei, das sei heute die Barmherzigkeit Gottes. So lasse sich der Kern der Rechtfertigungslehre heute «neu verstehen und erscheint wieder in seiner ganzen Bedeutung». Ist Papst Franziskus also ein neuer Martin Luther? Soweit ging Benedikt XVI. freilich nicht.

Thomas Jansen
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 14:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar