Erste Begegnung zwischen der Orthodoxen und der Katholischen Kirche am 5. Januar 1964 in Jerusalem
Erste Begegnung zwischen der Orthodoxen und der Katholischen Kirche am 5. Januar 1964 in Jerusalem

07.12.2015

Katholiken und Orthodoxe feiern Ende gegenseitiger Exkommunikation Jubiläum eines ökumenischen Meilensteins

Mit einer Feierstunde haben die Kirchen in Deutschland an die Aufhebung der wechselseitigen katholisch-orthodoxen Exkommunikation vor 50 Jahren erinnert. Bei einem Gottesdienst wurde das für die Einheit der Christen bedeutende Ereignis gewürdigt.

Am 7. Dezember 1965 hatten der damalige orthodoxe Patriarch Athenagoras I. und Papst Paul VI. die bei der Kirchentrennung von 1054 ausgesprochene gegenseitige Verdammung für unwirksam erklärt. Der Schritt gilt als ökumenischer Meilenstein.

Kardinal Marx und EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm unter den Gästen

Als Symbol für die Versöhnung aller Christen hat der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, die katholisch-orthodoxe Verständigung vor 50 Jahren gewürdigt. Der damalige Papst Paul VI. und der orthodoxe Patriarch Athenagoras I. seien "Wegbereiter der Ökumene im 20. Jahrhundert", sagte der bayerische Landesbischof am Sonntagabend in München. Sie seien von der Bitte Jesu im Johannesevangelium durchdrungen gewesen, dass die Christen "ut unum sint" (eins seien).

Bedford-Strohm sprach bei einer katholisch-orthodoxen Feier in der Münchner Allerheiligenkirche von einem "wahrhaft adventlichen Schritt". Die Einheit der Christen sei aber ein "langwieriges Geschäft", für das es geduldige Arbeit und eingehende Gespräche brauche. Das Ereignis von 1965 bezeichnete der EKD-Ratschef als eines der Zeichen, "die über den Tag hinaus berührend und tragend sind". Seit 1965 sei viel geschehen und möglich geworden. Alle Christen sollten sich von Jesus in die Einheit rufen lassen, betonte der Landesbischof.

Zuvor hatte der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, die damalige Aussöhnung als "Akt der Weisheit" bezeichnet. Er rief zugleich zu weiteren Schritten in der Ökumene auf. Der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos, sagte bei einem Vespergottesdienst, die Versöhnung sei "Anlass zu Dankbarkeit".

Keine unüberwindbaren Streitfragen mehr

Papst Franziskus hatte vor wenigen Tagen erklärt, zwischen Katholiken und Orthodoxen gebe es keine unüberwindbaren Streitfragen mehr. Der Weg zur vollen eucharistischen Einheit könne durch Gebet, Dialog und mit reinem Herzen gelingen, heißt es in einer Grußbotschaft an den orthodoxen Patriarchen Bartholomaios I. anlässlich des Andreasfestes am 30. November. Mit der Rücknahme des wechselseitigen Banns von 1965 hätten die Kirchen nach den Worten Jesu gehandelt, der die Einheit seiner Kirche wolle, so Franziskus. Seitdem sei die Ökumene weit vorangekommen.

Athenagoras I. und Paul VI. hatten 1965 in einem gemeinsamen Papier festgehalten, dass sie die 900 Jahre zuvor verkündeten Exkommunikationen, "deren Erinnerung einer Annäherung in der Liebe bis heute hindernd im Wege steht, bedauern, aus dem Gedächtnis und der Mitte der Kirche tilgen und dem Vergessen anheimfallen lassen".

Die katholische und die orthodoxe Kirche hatten am 7. Dezember 1965 ihre gegenseitige Exkommunikation aus dem Jahr 1054 aufgehoben. Die gemeinsame Erklärung durch Paul VI. und Athenagoras I. gilt als ökumenischer Meilenstein. Sie erfolgte einen Tag vor Abschluss des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965), bei dem wegweisende Reformen beschlossen wurden. Die katholische Kirche öffnete sich bei dem Konzil zur Moderne und für den Dialog mit anderen Konfessionen und Religionen.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.12.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…