so soll er sein, der Urlaub
In der Krise: Muße muss sein!

14.05.2020 - 06:00

Morgenimpuls von Schwester Katharina In der Muße liegt die Buße

Müßiggang hat was von Faulheit, Trägheit, Nichtsnutzigkeit. So empfindet es Franziskanerin Schwester Katharina. Aber, um gut durch eine Krise zu kommen, braucht es verschiedene "Zutaten", von denen eine die Muße ist.

Das siebte Lebensmittel, um gut durch die Krise zu kommen, ist laut Bruder David die Muße. Einfach mal nichts tun. Einfach mal dasitzen, ohne zu grübeln, eine Tasse Tee oder Kaffee vor sich, vielleicht etwas Musik im Hintergrund und das pure Dasein genießen. Das nenne ich Muße. In der Badewanne sitzen und warten, bis das Wasser kalt ist. Meine Katze kraulen, bis sie nicht mehr mag - und das kann lange dauern, glaub mir. Dem Fallen des Schnees lauschen, die Regentropfen meditieren. Wir brauchen Zeiten der Ziel- und Absichtslosigkeit, weil wir uns dann regenerieren. Die helfen, wieder zu dem zurückzufinden, was ich selber bin und will, so sagt er. Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen geht. Mir geht es eher so, dass ich kribbelig werde, wenn ich nichts tue. Ich fange dann sofort an, meine Liste abzuklopfen, nach dem, was noch zu tun ist. Und es gibt immer was, und es hört nie auf. Aber das ist es ja auch: Manchmal muss ich quasi üben, mir mal Muße zu gönnen, nicht sofort aufzuspringen, wenn etwas ist. Mich nicht sofort angesprochen fühlen, wenn es klingelt, wenn jemand am Telefon ist, wenn Besuch da ist. Einfach nur mal sein, ist gar nicht so einfach. Mir hilft dann sehr dieser wunderschöne Text bei Jesaja, in dem es heißt: Denn jeden, der nach meinem Namen benannt ist, habe ich zu meiner Ehre erschaffen, geformt und gemacht. Das finde ich wundervoll. Gott hat uns nicht in erster Linie geschaffen, damit wir für ihn arbeiten, damit wir uns die Erde untertan machen oder einander dienen. Er hat uns geschaffen zu seiner Ehre. Und da kann ich gut dasitzen, dem Vogelgezwitscher zuhören, in die Wolken staunen, den dritten Kaffee mit Genuss trinken, einen herrlich kitschigen Film schauen und kein schlechtes Gewissen haben und noch vieles mehr. Vielleicht ist ein Donnerstag nicht der Tag, um über Muße nachzudenken und sie mir dann auch zu gönnen. Aber das Wochenende kommt bestimmt, und da ist das, glaube ich, eine ganz gute Idee.

(DR)