Stefan Heße, Flüchtlingsbeauftragter der katholischen Bischöfe

Erzbischof Stefan Heße / © Lars Berg (KNA)

Der Hamburger Erzbischof Stefan Heße ist Sonderbeauftragter der katholischen Kirche für Flüchtlingsfragen. Heße ist damit Ansprechpartner und Koordinator für bistumsübergreifende Fragen der Flüchtlingshilfe. Mit Ernennung eines Sonderbeauftragten zeige die Deutsche Bischofskonferenz (DBK), wie wichtig ihr das Thema sei, erklärte der Konferenzvorsitzende Kardinal Reinhard Marx bei Heßes Ernennung im September 2015. Ein Schwerpunktthema sei dabei die Sorge um Wohnraum.

Heße steht seit März 2015 den Katholiken in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg vor. Zuvor war er seit 2012 Generalvikar des Erzbistums Köln. In seiner kurzen Amtszeit im Norden hat sich der als offen und liberal geltende Geistliche deutlich zum Thema geäußert.

Der aus einer Kölner Bäckersfamilie stammende Geistliche studierte in Bonn und Regensburg Theologie, bevor ihn Kardinal Joachim Meisner 1993 zum Priester weihte. Nach Kaplansjahren in Bergheim wechselte er 1997 in die Ausbildung an das Bonner Theologenkonvikt. Seit 2003 arbeitete der promovierte Geistliche in der Personalabteilung des Erzbistums Köln, die er ab 2006 leitete. 2011 wurde er ins Kölner Domkapitel berufen. Im Januar 2015 berief ihn Papst Franziskus als Nachfolger von Erzbischof Werner Thissen in den Norden. (kna)