Papst Franziskus hält während eines Sondersegens "Urbi et Orbi" eine Monstranz hoch
Papst Franziskus hält während eines Sondersegens "Urbi et Orbi" eine Monstranz hoch
Kurienerzbischof Vincenzo Paglia begrüßt...
Kurienerzbischof Vincenzo Paglia

30.07.2020

Vatikanische Impulse für eine Post-Covid-Welt Solidarität ist nicht kostenlos

​Mit der Pandemie wurde es ruhig um den Papst. Gleichwohl versucht er, mit einem Teil der Kurie die Krise zu begleiten: mit Netzwerken, Spenden, politischen Statements. Das trifft sich mit einer geplanten deutschen Aktion.

Für Franziskus ist die Covid-Pandemie Ausdruck nicht einer Epoche des Wandels, sondern eines "Wandels der Epochen", auf den der Papst seit Beginn seines Pontifikats mehrfach hinwies. Deswegen versuchen er und einige kuriale Mitstreiter, auch bei diesem Thema große Räder zu drehen: Die Welt werde nach Corona eine andere sein. Und in dieser geht es nicht nur um China, Europa und USA, um Recovery Funds und das Wettrennen zu einem Impfstoff. Weswegen die Zentrale der Weltkirche massiv auf die Pandemie-Folgen für die Armen hinweist.

Vor allem tut dies die eigene Corona-Kommission, die zu gründen der Papst am 20. März Kurienkardinal Peter Turkson aufforderte. Deren behördenübergreifende Arbeitskreise sollen sich - zunächst für ein Jahr - um fünf Aufgabenfelder kümmern: Einer entwirft mit Caritas Internationalis Pläne zur Unterstützung der Ortskirchen. Ein zweiter sucht mithilfe wissenschaftlicher Expertise, ein Bild von der Gesellschaft nach Covid-19 zu zeichnen: Umwelt, Wirtschaft, Arbeit, Gesundheit, Politik, Kommunikation und Sicherheit. Zwei weitere Gruppen sind beauftragt, Ergebnisse, Informationen und Anregungen an Entscheidungsträger in Politik und Kirche weiterzutragen - auch über das weltweite diplomatische Netzwerk der Kirche. Nummer fünf kümmert sich um Fundraising für diese Projekte.

Gegen die "Engstirnigkeit nationaler Eigeninteressen" 

Zwei Mal meldete sich auch die Päpstliche Akademie für das Leben zu Wort. Erstmals Ende März, dann in der vergangener Woche über "menschliche Gemeinschaft im Pandemie-Zeitalter". In dem weithin ethisch-besinnlichen Impuls stecken aber auch politische Aussagen. "Einzig zu akzeptierendes Ziel" bei der Entwicklung eines Impfstoffs sei es, dass "ausnahmslos alle Zugang dazu erhalten". Und damit meint der Vatikan wirklich alle gut 7,8 Milliarden Menschen. Wirtschaftliche Interessen hätten dabei hintanzustehen.

Ohne Namen zu nennen, kritisiert die Akademie die "Engstirnigkeit nationaler Eigeninteressen" und fordert mehr internationale Kooperation. Um dem Nachdruck zu verleihen, ließ sich Akademiepräsident Vicenzo Paglia vom hauseigenen Portal Vatican News interviewen. Die Pandemie lehre zwei Dinge, stellte er klar: Erstens zeige sie, wie sehr die Menschen weltweit miteinander verbunden seien und voneinander abhingen. Zweitens verschärfe die Krise bestehende Ungleichheiten: "Wir befinden uns alle im selben Sturm, aber es sitzen nicht alle im selben Boot", so der Erzbischof.

Damit führt er einen Schlüsselsatz des Papstes aus dessen Ansprache beim außerordentlichen Urbi-et-orbi-Segen weiter. An jenem verregneten Abend des 27. März sprach Franziskus davon, "dass wir alle im selben Boot sitzen, alle schwach und orientierungslos sind". Alle seien "aufgerufen, gemeinsam zu rudern, alle müssen wir uns gegenseitig beistehen". Paglia bekräftigt dies - und geht weiter: Im Sturm der Pandemie seien nicht alle Boote gleich seetüchtig, weswegen viele Menschen eher untergehen.

"Retten wir uns dadurch, dass sich alle mehr und mehr voneinander entfernen oder macht die gemeinsame Verletzlichkeit uns menschlicher?", fragt er und verlangt schnelle Antwort. Weil die des Vatikan in einer anderen Richtung liegen könnte als von vielen Politikern propagiert, nennt die Akademie ihre Überlegungen im Untertitel "unzeitgemäß". Das sei durchaus provozierend gedacht, so Paglia.

So spricht das Dokument der Weltgesundheitsorganisation eine "besondere Rolle" zu. Zwar habe die WHO auch ihre Schwächen, räumt Paglia ein. Sie müsse daraus lernen und besser arbeiten. Aber kein Land könne mit einer solchen Pandemie allein fertig werden - weder medizinisch noch wirtschaftlich. Deswegen brauche es eine "Organisation, die von jedem unterstützt wird, die Operationen in jeder Phase überwacht und koordiniert". Forschung etwa müsse "so reguliert werden, dass sie nicht nur den politischen und wirtschaftlichen Interessen einiger weniger dient".

Paglia: Solidarität ist nicht kostenlos

Aufgabe der Kirchen sei es zu lehren, dass diese Krise nicht nur als eine organisatorische zu begreifen ist, die durch mehr Effizienz überwunden werden kann. Vielmehr blieben "Unsicherheit und Zerbrechlichkeit konstitutive Elemente menschlichen Daseins". Dies einzusehen bedeutet nach Aussage Paglias eine Umkehr. Erst dann werde es möglich sein, "von der faktischen Verflechtung, die wir erlebt haben, zu verantwortlicher Solidarität" zu gelangen.

Solche Solidarität sei eine Pflicht, die nicht kostenlos erfüllt werden könne und nicht "ohne die Bereitschaft der reichen Länder, den Preis zu zahlen", den "das Überleben der Armen und die Nachhaltigkeit des gesamten Planeten verlangen". Solchen Mahnungen schließt die Kirche in Deutschland sich gerne an. Ist doch in genau diesem Sinn ihre Sonderkollekte gemeint, zu der Bistümer, Hilfswerke und Orden für den 6. September aufrufen. Sie soll jenen Pandemie-Opfern weltweit helfen, die keinen Zugang zu einem weitgehend funktionierenden Gesundheits- und Sozialsystem haben.

Roland Juchem
(KNA)

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfe in Fulda: Artikel, Videos, Bilder und Interviews.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 26.09.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…