Red Eclesial Panamazonica

 (DR)

Das länderübergreifende kirchliche Netzwerk Repam (Red Eclesial Panamazonica) wurde 2014 von Bischöfen, Priestern, Ordensleuten und Laien aus dem Amazonasgebiet gegründet - als Reaktion der katholischen Kirche auf die fortschreitende Zerstörung in der Region. Sitz der Organisation ist die ecuadorianische Hauptstadt Quito.

Präsident ist der brasilianische Kardinal Claudio Hummes, das Amt des Generalsekretärs übt der aus Mexiko stammende Mauricio Lopez aus. Ziele sind "der Schutz des Lebens, der Erde und der Kulturen".

Repam setzt sich auf Grundlage der Umweltenzyklika von Papst Franziskus ("Laudato si") für die Belange der indigenen Völker ein. Mit Hilfe bereits bestehender kirchlicher Strukturen und einer gezielten Öffentlichkeitsarbeit soll ein öffentliches Bewusstsein für die Nöte der lateinamerikanischen Ureinwohner geschaffen werden. Das Netzwerk war maßgeblich an der Vorbereitung der Amazonas-Synode beteiligt, die im Oktober im Vatikan stattfand. (KNA)