Antisemitismus

Teilnehmende einer Demonstration zur Solidarität mit Israel / © Michael Kappeler (dpa)
Teilnehmende einer Demonstration zur Solidarität mit Israel / © Michael Kappeler ( dpa )

Antisemitismus nennt man die offen propagierte Abneigung und Feindschaft gegenüber Juden als Volksgruppe oder als Religionsgemeinschaft. Der Begriff wird seit dem 19. Jahrhundert gebraucht, oft als Synonym für eine allgemeine Judenfeindlichkeit. Im Mittelalter wurden Juden für den Kreuzestod Jesu verantwortlich gemacht und als "Gottesmörder" beschuldigt. Während der Kreuzzüge entlud sich die Feindschaft in mörderischen Ausschreitungen, Vertreibungen und Zwangsbekehrungen. Auch der Reformator Martin Luther verschärfte in einigen Schriften und Predigten den bereits vorhandenen Antijudaismus.

Seine äußerste Zuspitzung fand er in der Ideologie der Nazis und schließlich im Holocaust, in dem sechs Millionen Juden ermordet wurden. Nach 1945 existiert der Antisemitismus als kollektives Vorurteil weiter. Er äußert sich unter anderem in der Leugnung des Holocaust. Anschläge auf jüdische Einrichtungen in Europa durch rechtsradikale und islamistische Gruppen und antisemitische Propaganda, insbesondere im Internet, haben im 21. Jahrhundert wieder zugenommen. (KNA)