Ältestes Kloster des Abendlandes - Saint-Maurice

Ältestes Kloster des Abendlandes - Saint-Maurice

Schweizer Flagge / © Maxim Studio (shutterstock)

Saint-Maurice gilt als ältestes Kloster des Abendlandes, das ohne Unterbrechung besteht. Es beherbergt einen der reichsten Kirchenschätze Europas. 2014/2015 feierte die Abtei ihr 1.500-jähriges Bestehen. Ihre Ursprünge gehen auf das legendäre Grab des heiligen Mauritius (Moritz) und seiner Gefährten zurück.

Mitglieder der Thebäischen Legion sollen Ende des 3. Jahrhunderts an verschiedenen Orten als Märtyrerchristen gestorben sein, so auch in Köln, Bonn und Xanten.

Gegründet wurde das Kloster 515 durch den heiligen Sigismund, den späteren König von Burgund. Später, im 9. Jahrhundert, wurden die Mönche durch Chorherren ersetzt. 1128 übernahmen diese die Augustinusregel. Die Abtei gehört keiner Diözese an; sie genießt den Status einer sogenannten Territorialabtei. Ihr Abt ist geborenes Mitglied der Schweizer Bischofskonferenz.

Die Abtei überstand die Reformation, die Französische Revolution und einen Religionskrieg in der Schweiz – die allesamt zur Schließung vieler Klöster führten. Sie steht an einer zentralen Stelle auf dem Weg von Nordeuropa über den Großen Sankt Bernhard nach Rom.