Ethikratsvorsitzende äußert sich zu Impfpflicht

Zwang? Nein! Moralische Pflicht? Ja!

Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats hat sich gegen eine staatlich vorgeschriebene Impfpflicht ausgesprochen. Zugleich äußerte sie sich darüber, ob übrige Impfdosen Menschen verabreicht werden dürfen, die noch nicht dran sind.

Symbolbild Impfung / © dts Nachrichtenagentur (KNA)
Symbolbild Impfung / © dts Nachrichtenagentur ( KNA )

Alena  Buyx sieht die Bevölkerung in der Verantwortung: "Gibt es eine moralische Pflicht, sich impfen zu lassen? Ja!", sagte Buyx dem "Spiegel".

Buyx verteidigt Entscheidung von Anfang Februar

Der Ethikrat hatte Anfang Februar erklärt, er sehe derzeit noch keine Möglichkeit für eine Rücknahme staatlicher Freiheitsbeschränkungen für Geimpfte. Zuvor müsse sichergestellt sein, dass Geimpfte andere nicht mehr mit Covid-19 infizieren. Im "Spiegel" verteidigte Buyx die Empfehlung erneut.

Neben der Frage der Ansteckungsgefahr gehe es gerade bei Restaurantöffnungen und Lockerungen im Kulturbereich auch um die Frage, ob überhaupt Personal bereitstehe. "Geschlossene Systeme gibt es aber fast nur im Pflegeheimen", sagte Buyx. In Gaststätten arbeiteten dagegen Menschen, die erst spät in der Impfreihenfolge dran seien.

"Jede Dosis muss in einen Arm"

In der Debatte um die Vergabe von Restdosen sprach sich Buyx für eine breite Verteilung aus: "Jede Dosis muss in einen Arm." Entsprechend sei es nachvollziehbar, dass am Ende eines Tages übrige Impfdosen auch Menschen gespritzt würden, die nicht der derzeit vorrangigen ersten Priorisierungsgruppe angehören.

"Wenn man sich darum wirklich bemüht hat, Impfdosen an die Priorisierungsgruppe zu geben und niemanden findet, dann ist es vertretbar", sagte Buyx über die Vergabe des Impfstoffs an andere Personen. Allerdings brauche es einen guten Mechanismus, um übrig gebliebene Dosen aus ethischer Sicht sinnvoll zu verimpfen.

Quelle:
KNA