US-Bischöfe drängen Biden zu neuer Einwanderungspolitik

Zurück zu Obamas Ideen

Mehrere US-Bischöfe haben Präsident Joe Biden zu einer Reform des Einwanderungsrechts aufgefordert. Sie plädieren dafür, das unter Barack Obama geltende Programm für Minderjährige aus Mittelamerika wieder einzuführen.

Einwanderer in die USA (Archiv) / © Ryan Rodrick Beiler (shutterstock)
Einwanderer in die USA (Archiv) / © Ryan Rodrick Beiler ( shutterstock )

Es ermöglichte zugewanderten Eltern, den Flüchtlingsstatus für ihre Kinder zu beantragen, so die Bischöfe in einer gemeinsamen Erklärung.

In ihrem Schreiben beklagen die katholischen Bischöfe das "Verschwinden von Mitgefühl" an der Grenze. Die Politik habe sich "von der Nächstenliebe entfremdet". Es sei Zeit, wieder zu lernen, "jene, die weiter an die Grenze fliehen, als Nachbarn in Not zu sehen". Weiter fordern sie, die "Politik der Abschreckung" aufzugeben und mehr "legale Wege" für die Migration zu schaffen.

Bischöfe wollen mit Biden zusammenarbeiten

Die Bischöfe versprechen in ihrer Erklärung, mit Biden in dieser Frage zusammenzuarbeiten. Zugleich loben sie ihn für sein entschlossenes Vorgehen gegen "Extremismus" und "weiße Vorherrschaft".

Quelle:
KNA