Papst empfängt Gegenbesuch aus Bulgarien und Nordmazedonien

Zur Visite im Vatikan

Papst Franziskus hat die Parlamentspräsidenten Bulgariens und Nordmazedoniens im Vatikan empfangen. Anlass des Besuchs war der "Tag slawischer Kultur und Literatur", der mit dem Festtag der Slawenapostel Kyrill und Method zusammenfällt.

Papst Franziskus / © Stefano dal Pozzolo (KNA)
Papst Franziskus / © Stefano dal Pozzolo ( KNA )

Die Präsidentin der bulgarischen Nationalversammlung, Tsveta Karayancheva, und der Präsident des nordmazedonischen Abgeordnetenhauses, Talat Xhaferi, erwiderten den Besuch des Papstes Anfang Mai in ihren Ländern.

Der Papst habe sich für den Empfang bedankt, den ihm beide Länder bereiteten, teilte der Vatikan anschließend mit. Besonders habe ihn beeindruckt, wie sehr in der bulgarischen Gesellschaft alte Menschen geschätzt würden. Auch die Erstkommunionfeier mit 245 Kindern in der Kleinstadt Rakowski habe ihn sehr bewegt. Von seinem Besuch in Nordmazedonien hob Franziskus vor allem die Begegnung mit jungen Menschen verschiedener Konfessionen und Religionen hervor.

Nationaler Feiertag in Bulgarien

In Bulgarien ist der 24. Mai nationaler Feiertag. Mit ihm gedenken die Bulgaren der beiden Missionare Kyrill (826-869) und Method (815-885). Die beiden stammten aus Thessaloniki in Griechenland und waren Hauptakteure der Christianisierung der Slawen. Dabei schuf Kyrill den Vorläufer des nach ihm benannten kyrillischen Alphabets.

Diese Schrift ist in Bulgarien, Russland, Nordmazedonien, Weißrussland, der Ukraine sowie in Serbien, Montenegro und Moldawien die offizielle.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema