ZdK sieht Haltung Kyrills I. problematisch

Ukraine-Krieg wird die Ökumene belasten

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken befürchtet, dass der Ukraine-Krieg die Beziehung zwischen den Kirchen belastet. Präsidentin Irme Stetter-Karp nannte als Grund die Moskau-treue Haltung des orthodoxen Patriarchen Kyrill I.

Patriarch Kyrill I. / © Natalia Gileva (KNA)
Patriarch Kyrill I. / © Natalia Gileva ( KNA )

Es sei verheerend, dass der orthodoxe Moskauer Patriarch Kyrill I. "großrussische Machtfantasien" bediene, statt seiner religiösen Verantwortung für Frieden und Gewaltlosigkeit zu dienen, sagte Irme Stetter-Karp den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Es sei "erschütternd zu sehen", wie die seit Jahren zu beobachtende Nähe zum Regime Wladimir Putins zu einer "vermeintlichen Legitimität eines brutalen Angriffskrieges" diene. Kyrill I. hatte in den vergangenen Wochen mehrfach den Angriffskrieg rechtfertigt und dem Westen die Schuld an dem russischen Einmarsch gegeben.

Offenes Gespräch suchen

Die Haltung des Patriarchen werde die Ökumene belasten, so Stetter-Karp. Allerdings führe auch kein Weg daran vorbei, ein offenes Gespräch mit der russisch-orthodoxen Kirche zu suchen. Über den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine werde man daher auch beim Katholikentag im Mai in Stuttgart sprechen.

Zugleich zeigte sich die ZdK-Präsidentin sicher, dass die Deutsche Bischofskonferenz alles unternehmen werde, um den Flüchtlingen aus der Ukraine zu helfen.

Schwierigkeiten bei Papst-Vermittlung

Auch wenn das ZdK begrüße, dass Papst Franziskus eine vermittelnde Rolle im Krieg um die Ukraine angeboten hat, sehe man doch die Schwierigkeiten, vor denen das katholische Kirchenoberhaupt angesichts der Haltung des Moskauer Patriarchen stehe, so Stetter-Karp. Diplomatische Bemühungen seien auch für europäische Politiker schwer, die sich mit Putin "auf eine humane Lösung der Krise verständigen" wollten.

Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK)

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ist das höchste repräsentative Gremium des deutschen Laien-Katholizismus. Es vertritt die katholischen Laien bei der gesellschaftlichen Meinungsbildung und ist das von der Bischofskonferenz anerkannte Organ zur Koordinierung des Laienengagements in der Kirche. Allerdings melden sich immer wieder auch einige katholische Laien und Vereinigungen zu Wort, die das ZdK nicht als ihre Vertretung verstehen.

Das Kreuz des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK)  / © Harald Oppitz (KNA)
Das Kreuz des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) / © Harald Oppitz ( KNA )

Quelle:
KNA