Präses Latzel sieht durch Flut Anlass zu Wandel im Lebensstil

"Weiße-Kragen-Theologie" geht nicht mehr

Als Konsequenz aus der Flutkatastrophe vom Juli fordert der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel, eine Änderung des Lebensstils. "Wenn wir jetzt über den Klimawandel reden, dann hat er ein Gesicht für uns."

Präses Latzel in Bad Neuenahr (ekir)
Präses Latzel in Bad Neuenahr / ( ekir )

Dies sagte Latzel der "Kölnischen Rundschau" am Dienstag. Eine distanzierte "Weiße-Kragen-Theologie" gehe nicht mehr. Die Kirchen könnten dazu beitragen, dass die Erkenntnisse über den Klimawandel zu einer Verhaltensveränderung führen, betonte Latzel.

An der Seite der Menschen, die sich engagieren

Dabei gehe es aber um eine Haltung der Hoffnung, nicht um ein Angst-Szenario. "Theologisch spreche ich da von Umkehr, Sinneswandel", so der oberste Geistliche der mit 2,4 Millionen Mitgliedern zweitgrößten deutschen Landeskirche.

"Als Kirche können wir nicht einfach immer weiter nur Texte zum Thema Schöpfung veröffentlichen", sagte Latzel wörtlich; "wir müssen direkt an der Seite der Menschen stehen, die sich engagieren", und an der Seite der Betroffenen. Das gelte auch dann noch, wenn die Katastrophenhelfer abgezogen wurden.

Studie zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt

Latzel kündigte zudem eine Studie an, mit der die rheinische Landeskirche Fälle sexualisierter Gewalt in ihrem Zuständigkeitsbereich aufarbeiten wolle. Zurzeit liefen dafür fünf regionale Projekte, die als Muster für weitere dienen sollten. Zudem beteilige man sich an einer Studie der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema