Einschränkungen für Weihnachtsfeiern stehen noch nicht fest

Weihnachten in Bethlehem

Erzbischof Pierbattista Pizzaballa wird erstmals in seinem neuen Amt als Lateinischer Patriarch von Jerusalem der zentralen Christmette in der Katharinenkirche in Bethlehem vorstehen. Die Einschränkungen wegen Corona stehen noch nicht fest.

Erzbischof Pierbattista Pizzaballa (l.) / © Andrea Krogmann (KNA)
Erzbischof Pierbattista Pizzaballa (l.) / © Andrea Krogmann ( KNA )

Nach seiner Covid-19- Infektion habe Erzbischof Pierbattista Pizzaballa am Dienstag die offizielle Erlaubnis des israelischen Gesundheitsministeriums erhalten, die Quarantäne zu beenden, heißt es in einer Mitteilung des Patriarchats von Dienstag.

Einschränkungen sind noch nicht klar

Keine Informationen erteilte das Patriarchat bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt, mit welchen Einschränkungen der traditionelle Einzug des Patriarchen nach Bethlehem sowie die Weihnachtsfeiern stattfinden werden. Unklar ist auch, ob einheimische Christen an der Mitternachtsmesse teilnehmen können.

Die zuständige israelische Koordinationsstelle für Regierungsaktivitäten in den besetzten Gebieten (Cogat) teilte am Montagabend in einem arabischsprachigen Facebook-Beitrag mit, dass der sogenannte Checkpoint 300 am Rachelsgrab zwischen Jerusalem und Bethlehem von Donnerstag, 8.00 Uhr bis Freitag 14.00 Uhr geschlossen wird. Ferner werde der Bereich um das Caritas-Babyhospital auf Bethlehemer Seite des Checkpoints bereits ab Mittwoch für Autos gesperrt. Andere Checkpoints sollen geöffnet bleiben.

Verbreitung des Virus zwischen den Gebieten soll erschwert werden

In diesem Jahr würden wegen der Covid-19-Pandemie weniger Maßnahmen unternommen, um Palästinensern die Reisefreiheit während der Weihnachtszeit zu erleichtern, teilte Cogat auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) mit. Damit soll die Verbreitung des Virus zwischen verschiedenen Gebieten erschwert werden. Entsprechend sei es in Absprache mit christlichen Einrichtungen "nur einer gewissen Zahl christlicher Bewohner von Judea und Samaria erlaubt worden, Israel zu besuchen". Gleichzeitig sei die Zahl der Reisegenehmigungen für Kirchenpersonal erhöht worden.

Keine Angaben machte die Behörde zu Reisegenehmigungen für Christen aus dem Gazastreifen. Der katholische Pfarrer von Gaza, der argentinische Ordensmann von der Gemeinschaft "Verbo encarnado" (Fleischgewordenes Wort) Gabriel Romanelli, sagte auf Anfrage der KNA, bisher lägen keine Reisegenehmigungen für Gazas Christen vor.

Partieller Lockdown für palästinensische Gebiete

Der palästinensische Ministerpräsident Mohammed Schtajjeh hatte laut örtlichen Medien am Donnerstag einen partiellen Lockdown für die palästinensischen Gebiete erklärt. Hintergrund sind die stark steigenden Zahlen von Covid-19-Neuinfektionen. Die zunächst bis zum 2. Januar geltenden Maßnahmen sehen unter anderem eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 19.00 Uhr und 6.00 Uhr sowie ganztägige Lockdowns für Freitage und Samstage vor.

An einer Kabinettssitzung von Montag rief Schtajjeh laut Mitteilung seines Büros die Kirchenführer auf, während der Weihnachtsmessen die Schutzmaßnahmen gegen die Verbreitung des Virus einzuhalten.

Quelle:
KNA