Was passiert mit Peter Steudtner?

Friedensorganisation ruft zu Gebeten für Peter Steudtner auf

Seit dem 5. Juli ist der deutsche Menschenrechtler Peter Steudtner in der Türkei in Untersuchungshaft. Der Vorwurf: Terrorunterstützung. Seine Gemeinde in Berlin zeigt sich mit ihm solidarisch und ruft zum Gebet auf.

Für den in der Türkei inhaftierten Menschenrechtler Peter Steudtner hängen verschiedene Wünsche und Forderungen vor der Gethsemanekirche in Berlin / © Jörg Carstensen (dpa)
Für den in der Türkei inhaftierten Menschenrechtler Peter Steudtner hängen verschiedene Wünsche und Forderungen vor der Gethsemanekirche in Berlin / © Jörg Carstensen ( dpa )

Die evangelische Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden ruft zu Gebeten für den in der Türkei inhaftierten Menschenrechtler Peter Steudtner und seine Mitgefangenen auf. "Leider gibt es keine wirklichen Fortschritte zur Freilassung", sagte der Vorsitzende der bundesweiten Organisation, Horst Scheffler, am Samstag in Bonn.

Zwar setze sich Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) für den Aktivisten ein. Doch in der Türkei sei keine Besserung der politischen Lage in Sicht. "Für Christen ist das Gebet eine Möglichkeit, Hoffnung, Klage und Bitten vor Gott zu bringen."

Steudtner seit Anfabg Juli in Haft 

Der in Berlin lebende Steudtner, der auch für evangelische Friedensorganisationen tätig ist, war am 5. Juli zusammen mit weiteren Menschenrechtlern festgenommen worden. Er befand sich zu diesem Zeitpunkt in der Nähe von Istanbul als Referent bei einem Seminar zum IT-Management für Menschenrechtsverteidiger und zum Umgang mit Stress und Trauma. Am 18. Juli ordnete ein Richter für ihn und fünf weitere Menschenrechtsaktivisten Untersuchungshaft an. Die türkischen Behörden werfen ihnen Terrorunterstützung vor.

Die evangelische Gethsemane-Gemeinde in Berlin, zu der Steudtner gehört, hatte ihre Kirche am Prenzlauer Berg in der vergangenen Woche täglich ab 18 Uhr eine halbe Stunde lang für Fürbittengebete geöffnet. Zudem soll von Montag an im Wochenrhythmus eine Andacht gehalten werden. Scheffler begrüßte diese Initiative. Doch auch an anderen Orten könne für die Inhaftierten gebetet werden, erklärte er.

Peter Steudtner / © Privat/TurkeyRelease Germany (dpa)
Peter Steudtner / © Privat/TurkeyRelease Germany ( dpa )
Quelle:
epd
Mehr zum Thema