Israels Großrabbinat schließt alle Synagogen

Verschärfte Ausgangsbeschränkungen in Israel

In Israel werden die Ausgangsbeschränkungen verschärft. Der israelische Großrabbinat lässt alle Synagogen schließen, da Versammlungen dort verboten werden.

Davidstern an der Tür einer Synagoge / © Irina Borsuchenko (shutterstock)
Davidstern an der Tür einer Synagoge / © Irina Borsuchenko ( shutterstock )

Synagogen in Israel bleiben ab Mittwochabend bis auf weiteres geschlossen. Das teilte das israelische Großrabbinat laut Medienberichten am Mittwochmittag mit. Um 17 Uhr am Mittwoch treten neue Regulierungen des israelischen Gesundheitsministeriums wegen der Corona-Pandemie in Kraft, nach denen Versammlungen in Synagogen verboten werden. Das Gebet unter freiem Himmel bleibt erlaubt. 

Mehr als 30 Prozent der Patienten, die sich im öffentlichen Raum mit dem Coronavirus angesteckt hatten, besuchten laut Berichten Synagogen und andere religiöse jüdische Einrichtungen.

Ausgangsbeschränkungen werden verschärft

Nach den neuen Regulierungen darf das Haus nur noch zu notwendigen Lebensmitteleinkäufen, dringenden Arztbesuchen sowie im Umkreis von 100 Metern um das Haus zu Freizeitzwecken verlassen werden. Ausgenommen sind Arbeitnehmer als systemrelevant eingestufter Bereiche. Der öffentliche Verkehr wird auf ein Viertel der normalen Kapazität eingeschränkt, die Nutzung von Taxis ist auf einen Fahrgast pro Fahrt beschränkt.

Israelische Frau mit Mundschutz / © Ilia Yefimovich (dpa)
Israelische Frau mit Mundschutz / © Ilia Yefimovich ( dpa )
Quelle:
KNA