Chorgebet aus dem Kölner Dom

"Veni, veni, Emanuel"

DOMRADIO.DE übertrug am zweiten Adventssonntag das Chorgebet aus dem Kölner Dom. Die geistliche Leitung lag bei Domkapitular Josef Sauerborn.

Aufnahme von vor dem Lockdown: Chorgebetskerze und Sängerinnen der Dommusik / © Beatrice Tomasetti (Kölner Dommusik)
Aufnahme von vor dem Lockdown: Chorgebetskerze und Sängerinnen der Dommusik / © Beatrice Tomasetti ( Kölner Dommusik )

Die musikalische Gestaltung liegt bei einem Ensemble der Kölner Domkantorei unter der Leitung von Winfried Krane und bei Ulrich Brüggemann an der Domorgel.

Die Kölner Dommusik mit ihren vier Chören gestaltet im Wechsel das Chorgebet am Abend im Kölner Dom. Bis zur Corona-Krise gab es am Sonntagabend immer die Feier der Chorvesper. Doch die konnte aufgrund der Pandemie schon seit März 2020 nicht mehr gefeiert werden. Mehr als zehn Jahre lang gestalteten die vier Domchöre und Gastchöre die an den englischen Evensong und an Vesper und Komplet angelehnte Gottesdienstform, immer übertragen von DOMRADIO.DE.

Chorgebet anders gestaltet als Chorvesper

Das Chorgebet ist kürzer, freier in der Gestaltung. Zentral ist die Lesung aus der Bibel, die Fürbitten, ein spezielles Gebet zur Corona-Zeit und natürlich der Gesang – der sich aber auf  eine etwas geringere Anzahl von Chorsängerinnen oder Chorsänger beschränkt. Seit dem 17. Januar 2021 überträgt DOMRADIO.DE immer das Chorgebet am Abend um 18 Uhr aus dem Kölner Dom, seit dem 1. Fastensonntag kommt noch die Wiederholung im Radioprogramm ab 22 Uhr dazu.

Für Gläubige, die an dem Gottesdienst persönlich teilnehmen wollen, gilt das Hygienekonzept des Domes.

Prälat Josef Sauerborn fasziniert das erste Morgenlicht, das durch das Bibelfenster fällt. / © Beatrice Tomasetti (DR)
Prälat Josef Sauerborn fasziniert das erste Morgenlicht, das durch das Bibelfenster fällt. / © Beatrice Tomasetti ( DR )
Feierlicher Auftritt der Domkantorei / © Beatrice Tomasetti (DR)
Feierlicher Auftritt der Domkantorei / © Beatrice Tomasetti ( DR )
Quelle:
DR
Mehr zum Thema