Vatikanbank dementiert Konfrontation mit Finanzaufsicht

Nur Unregelmäßigkeiten gemeldet

Im aktuellen Finanzskandal im Vatikan sind noch viele Fragen offen. Jetzt hat der Aufsichtsratschef der Vatikanbank IOR, Jean-Baptiste Douville de Franssu, eine direkte Konfrontation mit der vatikanischen Finanzaufsicht AIF zurückgewiesen. 

Kirche und Geld / © Harald Oppitz (KNA)
Kirche und Geld / © Harald Oppitz ( KNA )

Der Mailänder Zeitung "Il Sole 24 Ore" (Donnerstag) sagte er, sein Institut habe nur Unregelmäßigkeiten gemeldet, auf die man im Alltagsgeschäft gestoßen sei.

Dies habe die vatikanische Staatsanwaltschaft zu Maßnahmen gegen Mitarbeiter des Staatssekretariats und der Finanzaufsicht AIF veranlasst. Die Bank selbst habe "keine Personen oder einzelne Behörden angezeigt". Zudem betonte Douville de Franssu, für alle Beteiligten gelte die Unschuldsvermutung.

Durchsuchungen durch Vatikanpolizei

Die Vatikanpolizei hatte im Auftrag der vatikanischen Staatsanwaltschaft am 1. Oktober Büros des Staatssekretariats, also der obersten Leitungsbehörde des Heiligen Stuhl, sowie der Finanzaufsicht durchsucht und Unterlagen und Computer beschlagnahmt. Als Auslöser nannte das vatikanische Presseamt Anzeigen der Vatikanbank und des Büros des Buchprüfers.

Im Hintergrund steht dem Vernehmen nach eine verlustreiche Investition eines dreistelligen Millionenbetrags durch das Staatssekretariat in eine Londoner Immobilie. Vier Mitarbeiter des Staatssekretariats und der Direktor der Finanzaufsicht wurden suspendiert. Worin ihr mögliches Fehlverhalten bestanden haben soll, nannte der Vatikan nicht.

Quelle:
KNA