Vatikan prüft Sterbehilfe-Position von Orden in Belgien

Genaue Untersuchung

In die Sterbehilfe-Diskussion in Belgien schaltet sich jetzt auch der Vatikan ein. Medienberichten zufolge untersucht er die Entscheidung des in Belgien tätigen Ordens "Broeders van Liefde", aktive Sterbehilfe in seinen Kliniken zu erlauben.

Ein "Sterbehilfe-Kit" aus Belgien  / © Etienne Ansotte (dpa)
Ein "Sterbehilfe-Kit" aus Belgien / © Etienne Ansotte ( dpa )

Generalsuperior Rene Stockman, der an der Spitze des in 31 Ländern aktiven Ordens steht, hatte sich zuvor beim Vatikan beschwert, berichteten flämische und englischsprachige Medien am Wochenende.

Der Orden hatte Ende April publik gemacht, dass er nun aktive Sterbehilfe bei psychischen Leiden nicht mehr grundsätzlich ausschließe. Stockman hatte sich der Entscheidung gegenüber kritisch gezeigt und angekündigt, mit Mitgliedern des Ordens im Vatikan und den belgischen Bischöfen über mögliche Konsequenzen zu beraten.

In Belgien unter Umständen kein Straftatbestand

Die Kongregation "Broeders van Liefde" betreibt in Belgien mehrere Schulen, psychiatrische Kliniken und Pflegeheime. Die Gemeinschaft wurde 1807 von einem Priester in Gent gegründet.

In Belgien ist aktive Sterbehilfe unter bestimmten Umständen kein Straftatbestand. Auch Patienten mit "unerträglichen" psychischen Leiden können Sterbehilfe beantragen. Seit Februar 2014 gibt Belgien zudem als erstes Land weltweit für aktive Sterbehilfe keine Altersgrenze mehr vor. Auch unheilbar kranke Kinder können unter bestimmten Umständen aktive Sterbehilfe erhalten.

Quelle:
KNA