Vatikan-Außenbeauftragter beim georgisch-orthdoxen Patriarchen

"Trauer über die bestehende schwierige Situation"

Der Außenbeauftragte des Heiligen Stuhls, Erzbischof Paul Gallagher, ist am Dienstag in Tiflis vom georgisch-orthodoxen Katholikos-Patriarchen Ilia II. empfangen worden.

Blick auf Georgiens Hauptstadt Tiflis / © Markus Nowak (KNA)
Blick auf Georgiens Hauptstadt Tiflis / © Markus Nowak ( KNA )

Beide Geistliche drückten bei der Unterredung nach Angaben der georgisch-orthodoxen Kirche ihre "Trauer über die bestehende schwierige Situation zwischen den Patriarchaten von Moskau und Konstantinopel" aus. Das georgische Kirchenoberhaupt habe auch die Notwendigkeit der Wiederherstellung der territorialen Integrität seines Landes betont.

Konflikte in der Region

Die abtrünnigen georgischen Gebiete Südossetien und Abchasien hatten sich 2008 mit militärischer Hilfe Russlands in einem Krieg von Georgien abgespalten. Moskau hat in Südossetien und Abchasien bis heute Truppen stationiert und beide Regionen als unabhängige Staaten anerkannt. Georgien kritisiert dies als Bruch des Völkerrechts.

Der Vatikan-Außenbeauftragte Gallagher hatte am Montag vor Journalisten in Tiflis unterstrichen, dass der Heilige Stuhl die territoriale Integrität Georgiens unverändert unterstütze. Der Erzbischof beendet an diesem Mittwoch seinen viertägigen Besuch in der Kaukasusrepublik. 84 Prozent der Einwohner Georgiens gehören Schätzungen zufolge der orthodoxen Kirche an.

Quelle:
KNA