Holocaust-Überlebende Lasker-Wallfisch wird 95 Jahre alt

Unermüdliche Mahnerin gegen das Vergessen

Die 1925 in Breslau geborene Cellistin Anita Lasker-Wallfisch ist eine der letzten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz. An diesem Freitag wird sie 95 Jahre alt. Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gratuliert.

Bundespräsident Steinmeier und Anita Lasker-Wallfisch beim Nationalpreises 2019 / © Wolfgang Kumm (dpa)
Bundespräsident Steinmeier und Anita Lasker-Wallfisch beim Nationalpreises 2019 / © Wolfgang Kumm ( dpa )

"Meine Glückwünsche gelten einer unermüdlichen Mahnerin gegen das Vergessen und einer Zeitzeugin, die zum demokratischen Handeln motiviert", so Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Als eine der letzten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz-Birkenau habe sie am eigenen Leib erfahren, was es bedeutet, wenn Menschenrechte und Menschenwürde durch den Staat zerstört werden, so Steinmeier.

Die 1925 in Breslau geborene Cellistin ist eine der letzten Überlebenden des Mädchenorchesters von Auschwitz. Sie war später Mitbegründerin des English-Chamber-Orchesters. Als prominente Persönlichkeit der deutschen Überlebendengemeinschaft sprach sie am Internationalen Holocaust-Gedenktag 2018 vor dem Bundestag.

Junge Menschen vor Gefahren von Rechtsextremismus und Rassismus warnen

Steinmeier würdigte Lasker-Wallfisch: Sie setze sich unermüdlich dafür ein, dass "wir die richtigen Lehren aus den Verbrechen des Nationalsozialismus ziehen". In diesen Zeiten mit einem wiederauflebenden Antisemitismus müssten vor allem junge Menschen vor den Gefahren von Rechtsextremismus und Rassismus gewarnt werden.

Quelle:
KNA