Katholische Uni in Macao darf Studierende aus China aufnehmen

Trotz Beschränkungen

Chinas Regierung hat der katholischen Universität Saint Joseph in Macao zum ersten Mal in ihrer 25-jährigen Geschichte die Aufnahme von Studierenden aus der Volksrepublik erlaubt. Dennoch gebe es Beschränkungen

Universität St. Joseph's auf Macao / © Jack Hong (shutterstock)
Universität St. Joseph's auf Macao / © Jack Hong ( shutterstock )

Jedoch gelte die Erlaubnis nur für Aufbaustudiengänge in Architektur, Betriebswirtschaft, Informatik, und Naturwissenschaften, nicht aber für Theologie und Philosophie, berichtete der asiatische Pressedienst Ucanews (Montag). Uni-Rektor Pater Stephen Morgan betonte laut Bericht, ohne die Unterstützung durch die Regierung der Sonderverwaltungszone Macao sei die Erlaubnis zur Aufnahme chinesischer Studenten nicht möglich gewesen.

Pater Peter Stilwell, der die Hochschule bis 2020 leitete, nannte die Neuerung trotz der sonstigen Beschränkungen einen "Durchbruch". "Die Universität Saint Joseph ist die einzige Universität die, durch ihre Verbindung zu Portugal und dem westlichen Stil der Lehre, wirklich die Tradition der höheren Bildung bewahrt", sagte Stilwell dem in Großbritannien erscheinenden katholischen Wochenmagazin "The Tablet".

Im Dezember 1999 wurde die ehemalige portugiesische Kolonie Macao mit China wiedervereinigt. Auf Grundlage des Abkommens zwischen China und Portugal von 1987 besitzt die "Sonderverwaltungszone Macao der Volksrepublik China" nach dem Prinzip "ein Land, zwei Systeme" bis 2049 hohe Autonomie- und Selbstverwaltungsrechte. Religiös ist der Buddhismus die dominierende Glaubensrichtung. Vier Prozent der Einwohner gehören der katholischen Kirche an.

Studierende an einer Universität / © 4 PM production (shutterstock)
Studierende an einer Universität / © 4 PM production ( shutterstock )
Quelle:
KNA