Sollen Abtreibungsbefürworter auf Kommunion verzichten?

Vorschlag einiger katholischer US-Bischöfe

Nach Verabschiedung des neuen Abtreibungsgesetzes im US-Bundesstaat Colorado fordern einige katholische Bischöfe die Katholiken unter den Gesetzgebern auf, freiwillig auf den Empfang der Kommunion zu verzichten. Wie kommt das an?

 Priester hält eine Hostienschale
 / © Stefano Dal Pozzolo/Romano Siciliani (KNA)
Priester hält eine Hostienschale / © Stefano Dal Pozzolo/Romano Siciliani ( KNA )

Wer für ein Gesetz zum Schutz legaler Abtreibung gestimmt habe, sei "an einer schweren Sünde beteiligt, weil es das Töten unschuldiger ungeborener Babys erleichtert", zitiert der Religion News Service (RNS) aus einem Offenen Brief der Bischöfe. Die katholischen Politiker, die dies getan haben, hätten sich "sehr wahrscheinlich" außerhalb der kirchlichen Gemeinschaft gestellt.

Gesetz trat Anfang April in Kraft

Das Reproductive Health Equity Act (RHEA) genannte Gesetz war zu Jahresbeginn verabschiedet worden und trat Anfang April in Kraft. Es verbietet staatlichen und örtlichen öffentlichen Einrichtungen, jemandem Zugang oder Verwendung von Verhütungsmitteln sowie das Recht auf Fortsetzung oder Beendigung einer Schwangerschaft zu verweigern.

Eine Abtreibungsgegnerin hält eine Puppe während einer Demonstration in den Händen / © Fernando Vergara (dpa)
Eine Abtreibungsgegnerin hält eine Puppe während einer Demonstration in den Händen / © Fernando Vergara ( dpa )

RNS berichtet, etwa zehn katholische Abgeordnete hätten laut Schätzung der Bischöfe für das Gesetz gestimmt.

"Eine schwangere Person hat ein Grundrecht, eine Schwangerschaft fortzusetzen und zu gebären oder abzutreiben und Entscheidungen darüber zu treffen, wie sie dieses Recht ausüben will", heißt es in dem Gesetz, und weiter: "Ein befruchtetes Ei, ein befruchteter Embryo oder Fötus hat nach den Gesetzen dieses Staates keine unabhängigen oder abgeleiteten Rechte." Colorado hatte 1967 als erster Staat Abtreibungen straffrei gestellt.

Die Vorsitzende der Organisation Catholics for Choice, Jamie Manson, erklärte, jede vierte Abtreibungspatientin sei katholisch. Die Bischöfe hätten "in typisch selbstherrlicher Weise ihre Ohren verschlossen, ihre Herzen verhärtet" und Menschen des Glaubens "als 'unwürdig' abgetan". So werde die "Gabe von Christi Leib und Blut - sein ultimatives Beispiel für Willkommen und Inklusion - in eine Waffe der Spaltung und Ausgrenzung verkehrt", schreibt Manson.

Brief von einigen Bischöfen unterzeichnet

Der Brief der Bischöfe von Colorado ist unterzeichnet von Denvers Erzbischof Samuel Aquila und seinem Weihbischof Jorge Rodriguez, ebenso von Stephen Berg, Bischof von Pueblo, und Bischof James Golkavon von Colorado Springs.

Samuel Joseph Aquila, Erzbischof von Denver / © Paul Haring/CNS photo (KNA)
Samuel Joseph Aquila, Erzbischof von Denver / © Paul Haring/CNS photo ( KNA )

Ihr Brief steht in einer Reihe jüngster Versuche, Gesetzgeber mit liberaler Haltung zu Abtreibung vom Empfang der Kommunion auszuschließen. Im Mai hatte San Franciscos Erzbischof Salvatore Cordileone der Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, den Kommunionempfang in seinem Bistum untersagt; drei weitere Bischöfe folgten seinem Beispiel. Im Sommer 2021 diskutierten die US-Bischöfe, ob sie Präsident Joe Biden die Kommunion verweigern sollten.

US-Grundsatzurteil zu Abtreibung "Roe gegen Wade"

Im Grundsatzurteil "Roe gegen Wade" (Roe versus Wade) entschied der Oberste Gerichtshof der USA am 22. Januar 1973, dass staatliche Gesetze, die Abtreibungen verbieten, gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten verstoßen. Seither sind in den meisten US-Bundesstaaten Abtreibungen nahezu uneingeschränkt möglich.

Symbolbild Schwangerschaftsabbruch / © Andrii Yalanskyi (shutterstock)
Symbolbild Schwangerschaftsabbruch / © Andrii Yalanskyi ( shutterstock )
Quelle:
KNA