Vorbereitungen zur Amazonas-Synode werden konkreter

Seelsorge, Indigene und die Schöpfung

Kaum ist mit dem Anti-Missbrauchsgipfel ein Bischofstreffen im Vatikan beendet, steht das nächste in den Startlöchern. Bei der Amazonas-Synode im Oktober kommen aber voraussichtlich ganz andere Themen auf den Tisch als zuletzt.

Kinder sitzen auf gefällten Bäumen in der Amazonas-Region von Peru / © Rodrigo Abd (dpa)
Kinder sitzen auf gefällten Bäumen in der Amazonas-Region von Peru / © Rodrigo Abd ( dpa )

Das Vorbereitungsseminar zur Vorbereitung auf die Amazonas-Synode im Oktober hat sich vor allem mit seelsorglichen Herausforderungen sowie einer nachhaltigen Ökologie in der Region befasst. Wie der Vatikan (Freitag) mitteilte, befassten sich die rund 80 Teilnehmer in dieser Woche jeweils einen ganzen Tag mit einem der beiden Themen.

Grundlage der Referate und Diskussionen internationaler Experten seien die beiden Papstschreiben "Laudato si" und "Evangelii gaudium" gewesen, teilte das Synodensekretariat mit.

Seelsorge in Gebieten mit wenigen Priestern

Die Sondersynode findet vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan statt. Sie steht unter dem Thema: "Amazonien: neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie". Sie soll über neue Formen von Seelsorge in Gebieten mit wenigen Priestern beraten, die Rechte von Indigenen stärken und die Ökologische der Region betrachten.

Zu den Seminarteilnehmern gehörte auch der Hauptgeschäftsführer des Entwicklungshilfswerks Misereor, Pirmin Spiegel. Ziel der Beratungen sei gewesen, "über den Weg hin zu einer 'integralen Ökologie' nachzudenken - einen neuen Weg zu finden, die tiefe Beziehung zwischen allen Lebewesen besser zu verstehen", schrieb Spiegel am Freitag in einem Blog des Internetportals weltkirche.katholisch.de.

Respektvoller Umgang mit der Schöpfung

Es gelte, von den indigenen Völkern und Bewohnern Amazoniens einen respektvollen Umgang mit der Schöpfung zu lernen und sich von Fortschritts- und Entwicklungsideen zu "lösen, die nicht zukunftsfähig sind".

Das Seminar im Vatikan war Teil einer längeren Vorbereitung dieser Synode. Nach der vom Papst im Herbst reformierten Synodenordnung erhalten solche vorbereitenden Elemente größeres Gewicht. Auch vor der Jugendsynode im Oktober 2018 hatte es ein Jahr zuvor ein solches Seminar gegeben.

Quelle:
KNA