Ex-Benediktinermönch Anselm Bilgri wechselt zu Alt-Katholiken

Schritt vollzogen

​Der ehemalige Benediktiner und Prior von Kloster Andechs, Anselm Bilgri, ist zu den Alt-Katholiken gewechselt. Er hoffe, künftig wieder neben seiner Vortragstätigkeit auch als Priester wirken zu können.

Holzkreuz auf einem alten Buch / © alexkich (shutterstock)
Holzkreuz auf einem alten Buch / © alexkich ( shutterstock )

Diesen Schritt habe er am 17. Dezember vollzogen, sagte Bilgri am Montag.Dies sei ihm zuletzt, nachdem er 2004 das Kloster verlassen hatte, in der römisch-katholischen Kirche verwehrt geblieben. Vorerst müsse er jedoch noch abwarten. Denn in der alt-katholischen Kirche sei es üblich, dass die jeweilige Gemeindeversammlung darüber abzustimmen habe, ob ein Priester bei ihnen tätig sein kann.

Wechsel nach Enttäuschungen

Seit Jahren trage er sich mit dem Gedanken, zu den Alt-Katholiken überzutreten, erklärte Bilgri. "In dieser Kirche ist all das verwirklicht, was auch meine Vision von Katholizismus in der modernen Welt ist." Von der römisch-katholischen Kirche sei er enttäuscht. "Ich glaube nicht mehr an den aufrichtigen Reformwillen." Die laufende Reformdebatte Synodaler Weg erscheine ihm als ein "Debattierclub", bei dem am Ende die Vorschläge und Forderungen von Rom wieder abgelehnt würden. Es habe schon zu viele solcher erfolglosen Veranstaltungen gegeben.

In Bezug auf "Mutter Kirche" hat Bilgri das Gefühl: "Ich liebe sie, aber sie lässt mich am langen Arm verdursten." Kritik übte er auch an Papst Franziskus. "Dieser macht spontan mutige Äußerungen, kurz danach werden diese von der Kurie wieder relativiert." Die vom Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) angestoßene Dezentralisierung der Kirche werde stets aufs Neue konterkariert. Leider auch von den Bischöfen selbst, findet der Theologe. Diese hätten nicht den Mut, zukunftsweisende Schritte zu gehen. In seinem 2018 erschienenen Buch "In aller Liebe" hatte sich Bilgri gegen den Pflichtzölibat und für das Priestertum von Frauen ausgesprochen.

Alt-katholische Kirche

Die alt-katholische Kirche habe sich gegründet, weil sie die Neuerungen des Ersten Vatikanischen Konzils 1870 nicht habe mitvollziehen wollen, erläuterte Bilgri. Damals sei dort die Unfehlbarkeit des Papstes zum Dogma erhoben worden. Die Alt-Katholiken hätten eine synodale Struktur, keinen Pflichtzölibat für ihre Priester, sie ließen Frauen zu allen Weiheämtern zu und trauten gleichgeschlechtliche Paare. In Deutschland gehörten ihr 15.000 Mitglieder an, so der frühere Ordensmann. Inzwischen gebe es auch eine "wohlwollende ökumenische Zusammenarbeit" mit der römisch-katholischen Kirche.

Seit 2008 ist Bilgri als Vortragender, Buchautor, Coach und Mediator selbstständig.

Archivbild: Anselm Bilgri / © Lino Mirgeler (dpa)
Archivbild: Anselm Bilgri / © Lino Mirgeler ( dpa )
Quelle:
KNA
Mehr zum Thema