Ökumenisches Spitzentreffen der Kirchen in Niedersachsen

Schnittmengen vertiefen

Religionsunterricht, Europawahl oder der Reformationstag: Bei dem jährlichen ökumenischen Spitzentreffen der Kirchen in Niedersachsen kamen einige Themen mit Schnittstellen auf den Tisch. Was ist bei dem Treffen herausgekommen?

Ökumene / © Harald Oppitz (KNA)
Ökumene / © Harald Oppitz ( KNA )

Spitzenvertreter der katholischen und evangelischen Kirchen in Niedersachsen sind zu ihrem jährlichen Austausch zusammengekommen. Das zweitägige Treffen ging am Donnerstag in Vechta zu Ende, wie ein Sprecher des Bischöflich Münsterschen Offizialats mitteilte.

Themen waren demnach unter anderem ein ökumenisches Hirtenwort zur Europawahl, Fragen zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht, Erfahrungen mit dem neuen Feiertag am Reformationstag und die Orientierungshilfe zum Kommunionempfang konfessionsverschiedener Ehepartner. Weiter hätten die Bischöfe über Jugend, Ökumene und allgemeine Fragen zur Kirchentwicklung gesprochen. Nähere Einzelheiten nannte der Sprecher nicht.

Bode und Wilmer dabei

Von katholischer Seite nahmen laut Angaben neben dem gastgebenden Weihbischof Wilfried Theising die Bischöfe Franz-Josef Bode (Osnabrück) und Heiner Wilmer (Hildesheim) teil. Die evangelischen Kirchen waren vertreten durch die Landesbischöfe Karl-Hinrich Manzke (Bückeburg), Ralf Meister (Hannover) und Christoph Meyns (Wolfenbüttel) sowie Bischof Thomas Adomeit (Oldenburg), Schriftführer Renke Brahms (Bremen) und Kirchenpräsident Martin Heimbucher (Leer). Tagungsort war das Sankt-Antoniushaus.

Bischof Franz-Josef Bode vor Jesus Kreuz / © Hermann Pentermann (dpa)
Bischof Franz-Josef Bode vor Jesus Kreuz / © Hermann Pentermann ( dpa )
Bischof Heiner Wilmer im Portrait / © Harald Oppitz (KNA)
Bischof Heiner Wilmer im Portrait / © Harald Oppitz ( KNA )
Landesbischof Ralf Meister  / © Wolfgang Radtke (KNA)
Landesbischof Ralf Meister / © Wolfgang Radtke ( KNA )
Quelle:
KNA