Rund 10.000 Tamilen bei Wallfahrt in Kevelaer

Teilnehmer aus Deutschland und Nachbarländern

Rund 10.000 Tamilen haben am Wochenende im niederrheinischen Kevelaer an der traditionellen Tamilenwallfahrt teilgenommen. Die Veranstaltung fand wegen der jüngsten Anschläge unter stärkerem Polizeischutz statt.

Tamilenwallfahrt in Kevelaer / © Oliver Berg (KNA)
Tamilenwallfahrt in Kevelaer / © Oliver Berg ( KNA )

Sie verlief aber friedlich und ohne Zwischenfälle. Nach Angaben der Wallfahrtsleitung waren Teilnehmer aus Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, Dänemark und Großbritannien in den Wallfahrtsort gereist.

Tamilenseelsorge im Bistum Essen als Veranstalter

Veranstaltet wird die alljährliche Wallfahrt von der Tamilenseelsorge im Bistum Essen. Sie begann am Samstag mit einem Pilgeramt unter freiem Himmel. Bischof Noel Immanuel von Trincomalee, der aus Sri Lanka angereist war, betete um Frieden auf der Heimatinsel der Tamilen, Sri Lanka. Mehr als 20 Priester feierten den Gottesdienst mit.

Daran schloss sich eine Prozession mit bunten Gewändern und Blumen an. Die Teilnehmer trugen Fahnen der Länder, in denen die Tamilen nach ihrer Flucht vor dem Bürgerkrieg auf Sri Lanka eine neue Heimat gefunden haben.

Blick auf das Marienbild und ein kurzes Gebet

Vor und in der Kerzenkapelle, die zwischen 1643 und 1645 errichtet wurde und die älteste Wallfahrtskirche im Ort ist, brannten bis in den Samstagabend hinein Tausende Kerzen. Vor der Gnadenkapelle standen die Gläubigen in langen Schlangen und harrten aus, um einen kurzen Blick auf das Marienbild zu werfen und ein kurzes Gebet zu sprechen. In der großen und reichlich ausgeschmückten Basilika nahmen die tamilischen Pilger dann am frühen Samstagabend den Segen für eine gute Heimreise entgegen.

Die jährliche Wallfahrt der Tamilen ist nach Angaben der Wallfahrtsleitung inzwischen die größte Einzelwallfahrt in Kevelaer. Die niederrheinische 28.000-Einwohner-Stadt ist wegen Marienerscheinungen in den Jahren 1641/1642 Wallfahrtsort. In Deutschland leben rund 60.000 Tamilen, die vor dem von 1983 bis 2009 dauernden Bürgerkrieg in ihrer Heimat geflohen sind. Gut zehn Prozent davon sind Katholiken, 90 Prozent Hindus.

Quelle:
epd