Renovabis-Chef begrüßt Termin des Papstbesuchs in Kasachstan

"Er stärkt diese kleine Ortskirche"

Der Hauptgeschäftsführer des Osteuropahilfswerks Renovabis, Thomas Schwartz, sieht die katholische Kirche in Kasachstan in einem großen Umbruch. Daher begrüßt Schwartz den Zeitpunkt des Papstbesuchs in dem osteuropäischen Land.

Blick auf die Stadt Almaty in Kasachstan / © podgorakz (shutterstock)
Blick auf die Stadt Almaty in Kasachstan / © podgorakz ( shutterstock )

In den vergangenen Jahrzehnten hätten viele Deutsche und Polen das Land Richtung Westen verlassen, erklärte Schwartz am Freitag in Freising. Da sie die katholische Kirche dort wesentlich getragen hätten, sei diese in dem osteuropäischen Land nun auf der Suche nach einer neuen Identität.

Zur richtigen Zeit

Thomas Schwartz / © Dieter Mayr (KNA)
Thomas Schwartz / © Dieter Mayr ( KNA )

Der von Papst Franziskus angekündigte Besuch in Kasachstan kommt nach Ansicht von Schwartz genau zur richtigen Zeit: "Er stärkt diese kleine Ortskirche und ermutigt Katholikinnen und Katholiken, aus den eigenen Glaubenswurzeln eine tragfähige Zukunftsperspektive mit einem Beitrag in die Gesellschaft hinein zu entwickeln." Franziskus reist vom 13. bis 15. September nach Nur-Sultan, die Hauptstadt von Kasachstan. Dort wird er am VII. Weltkongress der Religionsführer teilnehmen und will zudem Vertreter der dortigen Ortskirche treffen.

Trotz der Verfolgung in sowjetischer Zeit und der räumlichen Zerstreuung habe die Kirche in Kasachstan überlebt, erklärte der Renovabis-Chef. "Der unerschütterliche Glaube und die Treue - gerade von so vielen Frauen, Müttern und Großmüttern - während der dunklen Zeit des verordneten sozialistischen Atheismus sind noch heute beeindruckend."

Kirche in Kasachstan

Es seien oft einfache Menschen, die in schwersten Zeiten den Glauben weitergegeben und so erhalten hätten, erinnerte Schwartz. Hierfür stünden beispielhaft die zur Seligsprechung vorgeschlagene und nach Kasachstan verschleppte Russlanddeutsche Gertruda Detzel und der selige Priester Wladyslaw Bukowinski. Auf diese Lebens- und Glaubenszeugnisse könne die kasachische Kirche stolz sein und aus ihnen Kraft und Zuversicht schöpfen. In Kasachstan mit seinen 19 Millionen Einwohnern gehören rund 182.000 Menschen der katholischen Kirche an. Mehrheitsreligion ist der Islam.

Der überwiegende Teil der Christen im Land, die ein Viertel der Bevölkerung ausmachen, ist russisch-orthodox. Die Religionsgemeinschaften lebten in Kasachstan in gutem Einvernehmen miteinander, heißt es. Das katholische Hilfswerk Renovabis hat eigenen Angaben zufolge seit 1993 in Kasachstan 781 Projekte mit einer Gesamtsumme von rund 18 Millionen Euro gefördert. Die Projekte, sei es in Bereichen der Bildung oder im Sozialen, kämen auch Menschen zugute, die nicht katholisch seien.

Programm der Papstreise nach Kasachstan - Teilnahme am Weltkongress der Religionen

Papst Franziskus reist vom 13. bis 15. September nach Kasachstan. In der Hauptstadt Nur-Sultan nimmt er am VII. Kongress der Welt- und traditionellen Religionen teil. Hier finden Sie das Reiseprogramm - Zeitangaben in Ortszeit (Nur-Sultan: MESZ +4; in Klammern MESZ).

Apostolische Reise Seiner Heiligkeit Franziskus nach Kasachstan (13.-15. September)

Dienstag, 13. September: Rom - Nur-Sultan

07.15 Uhr: Abflug vom römischen Flughafen Fiumicino nach Nur-Sultan

Astana, Kasachstan im Jahr 2018: Der Kongress der Weltreligionen findet alle drei Jahre statt / © Roman Yanushevsky (shutterstock)
Astana, Kasachstan im Jahr 2018: Der Kongress der Weltreligionen findet alle drei Jahre statt / © Roman Yanushevsky ( shutterstock )
Quelle:
KNA