Prinz Harry heiratet Schauspielerin Meghan Markle

"Liebe ist der einzige Weg"

Bei blauem Himmel und Sonnenschein haben Prinz Harry und die US-amerikanische Schauspielerin Meghan Markle am Samstag geheiratet. Millionen Zuschauer weltweit verfolgten das Fernsehereignis vor dem Fernseher und im Internet. 

Meghan Markle und Prinz Harry legen in der St.-Georgs-Kapelle vor Justin Welby, Erzbischof von Canterbury, das Ehegelübde ab / © Owen Humphreys (dpa)
Meghan Markle und Prinz Harry legen in der St.-Georgs-Kapelle vor Justin Welby, Erzbischof von Canterbury, das Ehegelübde ab / © Owen Humphreys ( dpa )

Schätzungsweise 100.000 Menschen hatten sich schon früh in Windsor einen Platz am Straßenrand gesichert, um dem königlichen Paar zuzujubeln. Das Schloss Windsor Castle ist eine der offiziellen Residenzen von Königin Elisabeth II.

Die Trauung wurde vom anglikanischen Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, vollzogen, der das Paar auch auf die Hochzeit vorbereitet hatte. Meghan Markle hatte sich vor der Hochzeit taufen lassen, um Mitglied der Kirche von England zu werden.

Der US-amerikanische Bischof Michael Curry, der als charismatischer Prediger bekannt ist und in der Tradition des Gospels steht, hielt eine flammende Predigt über die Kraft der Liebe. Zu Beginn zitierte er den schwarzen Menschenrechtsaktivisten Martin Luther King: "Wir müssen die Kraft der Liebe entdecken. Wenn wir das tun, dann sind wir in der Lage aus dieser alten Welt eine neue zu machen. Liebe ist der einzige Weg."

Was wäre, wenn die Liebe die treibende Kraft wäre?

Dass Curry die Predigt hielt, geht auf den Wunsch des Paares zurück, wie die königliche Familie in der vergangenen Woche mitteilte. Er ist der erste schwarze Bischof, der der Episkopalkirche der Vereinigten Staaten vorsteht. Wie auch die Kirche von England zählt diese zur anglikanischen Kirchengemeinschaft. Curry hat sich immer wieder zu gesellschaftlichen Fragen geäußert und befürwortet die kirchliche Segnung homosexueller Paare, wie sie die Episkopalkirche erlaubt. Der charismatische Bischof forderte die Menschen auf, sich vorzustellen wie eine Welt aussehen könnte, wenn Liebe die treibende Kraft sei.

Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, traute das Paar anschließend. Zu den Gästen der Trauung zählten neben der königlichen Familie und der Mutter Meghans viele Prominente - darunter die US-Moderatorin Oprah Winfrey, der britische Fußballer David Beckham und seine Frau Victoria Beckham. Auch der Hollywood-Schauspieler George Clooney und seine Frau, die Menschenrechtsanwältin Amal Clooney, nahmen am Gottesdienst teil.

Straßenfeste für das Brautpaar

Das Brautpaar wurde nach der Trauung von den vielen Jubelnden auf den Straßen empfangen, während sie in einer von vier Pferden gezogenen Kutsche durch den Ort Windsor fuhren. Im ganzen Land fanden zudem Straßenfeste und Nachbarschaftspicknicks statt, um die königliche Hochzeit zu feiern.

Meghan Markle und Prinz Harry in der St.-Georgs-Kapelle / © Jonathan Brady/PA Wire (dpa)
Meghan Markle und Prinz Harry in der St.-Georgs-Kapelle / © Jonathan Brady/PA Wire ( dpa )
Quelle:
epd