Fast 15.000 Unterschriften für umstrittenen Bremer Pastor Latzel

Petition gegen Suspendierung

Knapp 15.000 Personen hatten bis Mittwochabend eine Online-Petition für den Bremer Pastor Olaf Latzel unterzeichnet. Sie sprechen sich darin gegen eine Suspendierung des konservativen Theologen aus, der unter anderem Homosexuelle als Verbrecher bezeichnet haben soll.

Online-Petition / © TippaPatt (shutterstock)

Als Rechtfertigung führen sie die "freie Glaubens- und Meinungsfreiheit in den evangelischen Kirchen in Deutschland" an. Der Seelsorger der Bremer Innenstadt-Gemeinde Sankt Martini hatte bei einem auch auf Youtube veröffentlichten Eheseminar über Homosexualität gesprochen und unter anderem gesagt: "Überall laufen diese Verbrecher rum vom Christopher Street Day." Später entschuldigte er sich für die Worte und führte an, er habe nichts gegen Homosexuelle.

Mit dem Wort "Verbrecher" habe er "militante Aggressoren" gemeint, die ihn und seine Gemeinde immer wieder attackierten. Die Staatsanwaltschaft prüft die Aufnahme von Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung, wie die Bremische Evangelische Kirche (BEK) bestätigte.

EKD distanzierte sich

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hatte sich Anfang der Woche von Latzel distanziert. Dessen Aussagen seien "unerträglich", sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm dem Magazin "Spiegel". Ebenso deutlich distanzierte sich die BEK. Der Kirchenausschuss verurteile "auf das Schärfste die Äußerungen, in denen Menschen herabgesetzt, beleidigt und in ihrer Würde verletzt werden". Mit seinen Äußerungen schade Latzel der Kirche. "Bereits in der Vergangenheit haben wir Äußerungen von Herrn Pastor Latzel erlebt, die bis an die Grenze des Erträglichen gingen, diese Grenze ist jetzt überschritten", erklärt die Präsidentin des Kirchenausschusses, Edda Bosse. Die BEK will an diesem Donnerstag über ein mögliches Disziplinarverfahren entscheiden.

Bereits mehrfach beleidigende Äußerungen

In der Petition dagegen heißt es, Latzel komme seiner biblischen Verantwortung gegenüber Gott nach. Eine Suspendierung wäre ein Eingriff in das Grundrecht der Glaubens- und Gewissensfreiheit sowie ein Verstoß gegen geltendes Recht der Bremischen Evangelischen Landeskirche. Die Petition war Anfang Mai gestartet worden, sie läuft laut Angaben noch sieben Wochen.

Latzel ist in der Vergangenheit mehrfach wegen beleidigender Äußerungen insbesondere auch gegenüber dem Islam aufgefallen. 2015 hatte er in einer Predigt auch den "Urbi et Orbi"-Segen des Papstes als "ganz großen Mist" bezeichnet und Katholiken "Reliquiendreck" vorgeworfen.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema