Papst unterzeichnet Nachhaltigkeits-Pakt mit jungen Ökonomen

"Wirtschaft des Evangeliums"

Papst Franziskus hat jungen Ökonomen und Unternehmern in der ganzen Welt sein großes Vertrauen ausgesprochen. Gemeinsam unterzeichneten sie einen Pakt für eine gerechtere, nachhaltigere und inklusivere Wirtschaft der Zukunft.

Papst Franziskus unterzeichnet einen Pakt für eine gerechtere, nachhaltigere und inklusivere Wirtschaft der Zukunft bei einem Treffen mit Teilnehmern der Initiative "The Economy of Francesco" / © Vatican Media/Romano Siciliani (KNA)
Papst Franziskus unterzeichnet einen Pakt für eine gerechtere, nachhaltigere und inklusivere Wirtschaft der Zukunft bei einem Treffen mit Teilnehmern der Initiative "The Economy of Francesco" / © Vatican Media/Romano Siciliani ( KNA )

"Ich zähle auf euch! Lasst uns nicht in Ruhe und seid Vorbilder für uns!", ermutigte der Papst am Samstag rund 1.000 Teilnehmer der Initiative "Economy of Francesco" in Assisi. Dabei schloss er alle mit ein, die nicht in die umbrische Stadt kommen konnten. Zum Abschluss der Veranstaltung unterzeichneten die Teilnehmer und das Kirchenoberhaupt einen Pakt für eine gerechtere, nachhaltigere und inklusivere Wirtschaft der Zukunft. Dies sei "keine Utopie", so das Fazit.

"The Economy of Francesco" (Die Ökonomie des heiligen Franz von Assisi) ist ein von Franziskus vor drei Jahren persönlich angeregter Austausch junger Wirtschaftswissenschaftler und Unternehmer mit etablierten Ökonomen. Der Titel verweist auf den Ordensgründer Franz von Assisi (1181/82-1226) und seinen Einsatz für die Armen und die Schöpfung. Wegen der Pandemie fanden bislang zwei (vorrangig digitale) Treffen statt. Beide Male hatte der Papst eine Videobotschaft geschickt und sein persönliches Kommen in diesem Jahr zugesagt.

Papst verweist auf Fehler früherer Generationen

Wenn ein junger Mensch in einem anderen jungen Menschen die gleiche Berufung sehe und diese Erfahrung mit Hunderten, ja Tausenden wiederhole, dann sei Großes möglich; "sogar die Hoffnung, ein riesiges und komplexes System wie die Weltwirtschaft zu verändern", sagte Franziskus in seiner Ansprache. Im Pakt ist von einer "Wirtschaft des Evangeliums" die Rede, für Frieden, gegen Waffen und voller Respekt für jeden Einzelnen - von Jung bis Alt.

Der Papst verwies auf die Fehler seiner und früherer Generationen. "Unsere Generation hat ein reiches Erbe hinterlassen; aber wir haben nicht gewusst, wie man den Planeten schützt, und wir haben den Frieden nicht gesichert", beklagte der 85-Jährige.

"Kosmetische Veränderungen" reichten nicht; es brauche von Grund auf neue Modelle der Entwicklung, so der Papst. "Die Lage ist so, dass wir nicht einfach bis zum nächsten internationalen Gipfel warten können, der nichts bringen mag: Die Erde brennt heute, und heute müssen wir etwas ändern - auf allen Ebenen", forderte Franziskus.

Verringern von Elend und Ungleichheit

Der Papst rief zu mehr Mut für einen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen und eine schnellere Entwicklung alternativer Energiequellen auf. Es brauche aber auch Opfer im Lebensstil jedes Einzelnen sowie mehr Miteinander und weniger Einsamkeit, auch wenn es derzeit "ein großes Geschäft" mit der Einsamkeit gebe. Der Papst rief die jungen Menschen auf, nicht nur Waren und Dienstleistungen zu schaffen, sondern Arbeit, "echte und gute Arbeit".

Bei allen Umweltlösungen gelte es, immer ein Verringern von Elend und Ungleichheit anzustreben, forderte Franziskus. Vor allem die Armen müssten in den Fokus rücken. Ihr Schrei sei der Schrei der Erde. Selbst wenn der Kapitalismus Armen oft helfen wolle, fehle es an Respekt.

"Es gibt keine 'Wirtschaft des Franziskus' ohne Respekt, Fürsorge und Liebe für die Armen; für jeden Armen, für jeden schwachen und verletzlichen Menschen - von der Empfängnis im Mutterleib bis zum kranken Menschen mit Behinderungen bis hin zum alten Menschen in Schwierigkeiten", so der Papst.

Autor/in:
Anna Mertens
Quelle:
KNA