Vatikansprecher: Panne bei Instagram wird untersucht

Papst-Like für Erotik-Account?

Im Fall eines päpstlichen "Likes" auf einem erotischen Instagram-Account klärt der Vatikan mit dem Social-Media-Unternehmen, wie es dazu kommen konnte. Dass das "Like" von dem im Vatikan verantworteten Instagram-Account kommt, wird ausgeschlossen.

Papst Franziskus auf Instagram / © Harald Oppitz (KNA)
Papst Franziskus auf Instagram / © Harald Oppitz ( KNA )

Wie Vatikansprecher Matteo Bruni der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Freitag bestätigte, werde der Vorfall derzeit "in enger Zusammenarbeit mit der zuständigen Abteilung bei Instagram" untersucht. Das kurzzeitig sichtbare "Like" vom offiziellen Papst-Account @Franciscus auf dem Instagram-Profil des Models Natalia Garibotto war in den vergangenen Tagen von einzelnen Medien aufgenommen und kommentiert worden.

Echt oder unecht?

In den ersten Meldungen war zunächst unklar, ob der verbreitete Screenshot ein manipuliertes Foto war oder das "Like" tatsächlich von dem im Vatikan verantworteten Instagram-Account stammte. Dem Vernehmen nach schließt der Vatikan aus, dass die Wertung von einem seiner Mitarbeiter kam. Der genaue Hergang ist noch in der Klärung.

Außer auf der Social-Media-Plattform Twitter gibt es seit Mitte März 2016 auch einen Instagram-Auftritt des Papstes. Betrieben wird dieser von einem Social-Media-Team des vatikanischen Kommunikations-Dikasteriums. Publiziert werden dort Fotos und kurze Videos, mit denen die Botschaft des Papstes verbreitet werden soll. Der Account @Franciscus folgt keinem anderem Instagram-Nutzer.

Social-Media Plattform Instagram (shutterstock)
Quelle:
KNA