Oster weist Vorwürfe gegen Benedikt XVI. zurück

"Mitarbeiter der Wahrheit"

Bischof Stefan Oster ist davon überzeugt, dass Papst Benedikt XVI. gemäß dessen Wahlspruch nach wie vor "wirklich ein Mitarbeiter der Wahrheit" sein will. Oster äußerte sich in einem Gottesdienst zum 95. Geburtstag von Benedikt XVI.

Benedikt XVI. im Jahr 2006 / © giulio napolitano (shutterstock)
Benedikt XVI. im Jahr 2006 / © giulio napolitano ( shutterstock )

Es sei nicht, wie bisweilen behauptet werde, eine "so genannte Ratzinger-Kirche" gewesen, die Vertuschung in Bezug auf Missbrauch erst ermöglicht habe, sagte Bischof Oster am Abend des Ostersonntags in Marktl am Inn. Vielmehr habe die Kirche unter der Leitungsverantwortung von Joseph Ratzinger zum ersten Mal systematisch und "ganz massiv" sich so zu verändern begonnen, dass Betroffene in den Blick gekommen und das effektive Maßnahmen ergriffen worden seien, die Missbrauch möglichst verhindern.

Oster: Entscheidende Impulse von Ratzinger ausgegangen

Bischof Stefan Oster / © Maria Irl (KNA)
Bischof Stefan Oster / © Maria Irl ( KNA )

Die Geschichte werde einmal zeigen, dass zu dieser Veränderung sehr entscheidende Impulse von Ratzinger ausgegangen seien, betonte der Passauer Bischof: "Ich glaube auch, dass diese Veränderung weitergeht und weitergehen muss, um Betroffenen weiter beizustehen und das Schlimme in Zukunft möglichst zu verhindern."

Anlass war ein Gottesdienst, den Oster in der Marktler Pfarrkirche Sankt Oswald anlässlich des 95. Geburtstags des emeritierten Papstes Benedikt XVI./Joseph Ratzinger feierte. Er hatte in der Marktgemeinde am 16. April 1927 das Licht der Welt erblickt.

Krise habe sich durch Missbrauch dramatisch verschärft

Die allgemeine Krise des Glaubens und der Kirche habe sich durch die Erkenntnisse des Missbrauchs noch einmal dramatisch verschärft, sagte der Bischof.

Sie verschärfe sich auch deshalb, weil bitter erkannt worden sei, "wie wenig wir als Institution Kirche die Schwere des Verbrechens, die Schwere seiner Folgen, die Not der Betroffenen von sexuellem Missbrauch gesehen haben oder wie wenig wir sie als Kirche sehen wollten oder auch sehen konnten".

Inwieweit war Ratzinger Teil des Systems?

Natürlich sei auch Ratzinger als Erzbischof von München und Freising (1977-1982) ein Teil des Systems gewesen, so Oster. Dieses habe sich im Ganzen, einschließlich der Verantwortungsträger sowie nahezu aller Gläubigen, dem Problem und den von Missbrauch betroffenen Menschen nicht stellen wollen oder es wohl auch noch nicht gekonnt. Er sei dafür, dass diese Dinge nun klar aufgearbeitet würden, betonte der Bischof. Schließlich habe auch Benedikt XVI. selbst die Fehler der Kirche und seine eigene Verantwortung in einem Brief infolge des im Januar veröffentlichten Münchner Gutachtens benannt.

Durch das Gutachten der Erzdiözese München-Freising zum Umgang mit sexuellem Missbrauch wurde auch Ratzingers Zeit als Münchner Erzbischof kritisch bewertet. Darin wird ihm vorgeworfen, Hinweisen auf mögliche Täter nicht konsequent genug nachgegangen zu sein. In späteren Jahren als Kurienkardinal und Papst hatte er einige wichtige kirchenrechtliche Reformen im Kampf gegen Missbrauch eingeleitet.

Benedikt XVI. erbittet Entschuldigung und dementiert Vertuschung

Benedikt XVI. hat eine Mitschuld der kirchlichen Verantwortlichen an sexuellem Missbrauch eingeräumt und die Opfer um Verzeihung gebeten. In einem zweieinhalbseitigen Brief, den der Vatikan am Dienstag veröffentlichte, äußert er "tiefe Scham", "großen Schmerz" und eine "aufrichtige Bitte um Entschuldigung gegenüber allen Opfern sexuellen Missbrauchs".

Joseph Kardinal Ratzinger wurde am 19. April 2005 vom Konklave zum neuen Papst Benedikt XVI. gewählt (KNA)
Quelle:
KNA
Mehr zum Thema