Diözese Rottenburg-Stuttgart reagiert auf Corona-Gefahr

Ohne Friedensgruß und Weihwasser

Als erstes deutsches Bistum hat die Diözese Rottenburg-Stuttgart zu Vorsichtsmaßnahmen gegen das Coronavirus aufgerufen. Vorerst tabu sind Mundkommunion, Kelchkommunion, gefüllte Weihwasserbecken und Friedensgruß. 

Hand an der Weihwasserschale  / © Corinne Simon (KNA)
Hand an der Weihwasserschale / © Corinne Simon ( KNA )

In einer an diesem Mittwoch versandten Rundmail an alle Leitenden Pfarrer rät die Diözese Rottenburg-Stuttgart zu einer Reihe von Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus‘. Um der gegenwärtig erhöhten Infektionsgefahr zu begegnen, soll in den Gottesdiensten bis auf weiteres auf das gegenseitige Händereichen als Friedensgruß verzichtet werden. Da auch der Kommunionempfang durch den Mund Gefahren berge, empfiehlt die Diözese derzeit ausschließlich die Handkommunion.

Auf die Kelchkommunion mit der Gemeinde, so das von dem für die Liturgie zuständigen Weihbischof Dr. Gerhard Schneider unterzeichnete Schreiben, sollte ebenfalls verzichtet werden. Hingewiesen wird  in diesem Zusammenhang auch auf die Möglichkeit der Geistlichen Kommunion, bei der Gläubige, die aus irgendeinem Grund nicht die Kommunion empfangen können oder wollen, sich während der Kommunionspendung "im Gebet in besonderer Weise mit Jesus Christus verbinden".

Bislang drei Fälle in Württemberg

Was ansonsten nur am Karfreitag in der Kirche üblich ist, werden die Gläubigen in nächster Zeit als Normalfall haben: ein leeres Weihwasserbecken. Auch dies ist eine Vorsichtsmaßnahme gegen die momentan erhöhte Ansteckungsgefahr. Bislang sind in Württemberg drei Corona-Infektionsfälle bekannt.

Die Leitenden Pfarrer der Diözese Rottenburg-Stuttgart werden in der Rundmail aus dem Bischöflichen Ordinariat dazu aufgefordert, die Schutzmaßnahmen in den einzelnen Gemeinden zu erläutern.

Friedensgruß (KNA)
Friedensgruß / ( KNA )