Franziskanerinnen von Reute entwickeln Zukunftsprojekt

Offen und attraktiv für Gäste

Die Franziskanerinnen von Reute wollen ihre Einrichtung und ihre Gemeinschaft zukunftsfähig machen. Sie präsentierten nun ein Konzept, nach dem die Gebäude auf dem Klosterberg offener und attraktiver für Gäste werden sollen.

Ordensschwester / © Cristian Gennari (KNA)
Ordensschwester / © Cristian Gennari ( KNA )

Klosterberg und Kloster sollen so auch "in Zukunft den Ort und die Gegend prägen, als sichtbares Wahrzeichen und als spiritueller Ort".

Die historischen Klostergebäude im Landkreis Ravensburg sollen nach den Plänen zusammen mit dem Innenhof zum "Herz des Klosterberges" umgestaltet werden. In einem Teil bieten die Franziskanerinnen Frauen die Möglichkeit zum Mitleben im "Kloster auf Zeit". Zu dem Komplex soll auch ein Cafe gehören, das als integratives Projekt Arbeitsplätze für Behinderte bieten will. Der Baubeginn ist für 2022 geplant.

In Hosziparbeit sehr engagiert

Zu der Mitte des 19. Jahrhunderts gegründeten Gemeinschaft gehören heute rund 270 Schwestern in Deutschland, Indonesien und Brasilien.

Vor allem in der Region sind die Franziskanerinnen sehr bekannt, weil sie in der Hospizarbeit, der Krankenhausseelsorge sowie in der Jugend- und Bildungsarbeit engagiert und ein wichtiger Arbeitgeber sind.

Quelle:
KNA