Franziskanerinnen geben Bielefelder Konvent auf

Nach 150 Jahren

Der Orden der "Armen-Schwestern vom heiligen Franziskus" gibt nach gut 150 Jahren seine Niederlassung in Bielefeld und damit die Tätigkeit im katholischen Franziskus-Hospital auf. Die Gründe dafür sind vielschichtig.

Franziskanerinnen geben Bielefelder Konvent auf / © Harald Oppitz (KNA)
Franziskanerinnen geben Bielefelder Konvent auf / © Harald Oppitz ( KNA )

Zum einen seien es das hohe Lebensalter der Schwestern und die stetig sinkende Zahl von Ordensfrauen innerhalb der Gemeinschaft, teilte eine Sprecherin am Freitag in Aachen mit. Derzeit leben noch sechs Schwestern der Gemeinschaft in Bielefeld, die im Krankenhaus und in der Pfarrgemeinde St. Jodokus wirken.

Der Beginn des Bielefelder Franziskus Hospitals war 1869 die ambulante Alten- und Krankenpflege. Initiatorin war die Ordensgründerin der Armen-Schwestern, die Aachener Fabrikantentochter Franziska Schervier. Die kleine Krankenstation wurde zunächst "Klösterchen" genannt. Heute versorgen den Angaben zufolge 900 Mitarbeiter im Franziskus Hospital jährlich 15.000 Patienten stationär und 40.000 ambulant.

Katholische Frauenordensgemeinschaft nach päpstlichem Recht

Das Ideal der Franziskanerinnen von einem Leben für die Armen und für mehr Menschlichkeit sei in dem Bielefelder Krankenhaus Realität geworden, erklärte die Generaloberin des Ordens, Schwester M. Martha Kruszynski. Die Oberin des Bielefelder Konvents, M. Ildefonsa Vith, sagte, die Schwestern seien sich sicher, dass auch nach ihrem Abschied "der Geist und das Charisma" in dem Krankenhaus weitergetragen würden.

Die Armen-Schwestern vom heiligen Franziskus sind eine katholische Frauenordensgemeinschaft nach päpstlichem Recht. Der in Aachen ansässige Orden wurde 1845 gegründet. Die Ordensfrauen wollen laut ihrem Selbstverständnis nicht nur die "Schwestern der Armen" sein, sondern auch persönlich in Armut leben.

Beruflich sind sie demnach beispielsweise in der Fürsorge für sozial benachteiligte Menschen, der Hauswirtschaft, der Betreuung der Mitschwestern und der Alten- und Krankenpflege tätig. Derzeit unterhält der Orden 15 Konvente (Niederlassungen) in Deutschland und zwei in Belgien.

Quelle:
epd